Venedig, Italien – und die Mafia

Petra Reski

Venedig, Italien – und die Mafia

Die Publizistin Petra Reski lebt und arbeitet in Venedig. Sie befaßt sich seit Jahren mit den Geschäften der Mafia, nicht bloß in Italien. Daneben engagiert die Autorin sich gegen den touristischen Ausverkauf der Stadt.

Aktuell recherchiert Petra Reski, wie die Mafia mit Hilfe der Flüchtlinge, die in Italien landen, Millionengeschäfte macht. Demnächst wird sie ihre Erkenntnisse veröffentlichen. Dass die Mafia-Expertin die Ergebnisse ihrer Recherchen zunehmend in Kriminalromanen statt in Sachbüchern und
-Artikeln veröffentlicht, hat Sicherheitsgründe. Reski wurde schon mehrfach bedroht, und ihr wurde unmissverständlich bedeutet, dass man genau wisse, wo sie wohnt.

Welche Dimension die illegalen Geschäfte der Mafia auf Kosten von Flüchtlingen hat, belegen aktuelle Meldungen, wonach in Süditalien 68 Mitglieder eines Mafia-Clans verhaftet worden sind. Der Vorwurf: Sie sollen ein Aufnahmezentrum für Flüchtlinge in Kalabrien unterwandert und mindestens 32 Millionen Euro an EU-Geldern in die eigenen Taschen abgezweigt haben. Der italienische Anti-Korruptionsbeauftragte spricht angesichts dieses Falls von der "Spitze des Eisbergs“.

Petra Reski wuchs im Ruhrgebiet auf, in Venedig lebt sie seit 1991. Sie ist eine Wahl-Venezianerin, die die Stadt über alles liebt – und mit ihr unter den Touristenmassen ächzt, die das Alltagsleben dort an manchen Tagen (fast) unerträglich machen. Das kommt insbesondere auch durch die vielen Kreuzfahrtschiffe, mit denen sich viel Geld verdienen läßt. Petra Reskis harscher Kommentar: "Noch mehr Tagestouristen, noch mehr Feinstaub, noch schlechtere Luft, noch mehr Hochwasser – wen juckt´s?" Zur gerade gestarteten Kunstbiennale in Venedig sagt die Autorin mit leicht ironischem Unterton, jetzt seien "endlich mal mehr vernünftig gekleidete Menschen in der Stadt unterwegs". Petra Reskis neuester Krimi “Bei aller Liebe“ wird im Juli erscheinen. Eine kritische Hommage an ihre Wahlheimat hat sie vor ein paar Jahren mit dem Buch “Alles über Venedig“ geschrieben, im August 2017 wird eine aktualisierte Fassung erscheinen.

Literaturtipps:
Bei aller Liebe. Serena Vitales dritter Fall. Hoffmann & Campe, 2017. Euro 20. ISBN 978-3455001570. Erscheint im Juli 2017.
Die beiden Vorgängerbände „Palermo Connection“ und „Die Gesichter der Toten“ (jeweils Atlantik Verlag, 10 Euro) sind als Taschenbuch erhältlich.

Alles über Venedig. Thiele Verlag, 2007. Euro 18. ISBN 978-3851790054. Eine aktualisierte Neuauflage erscheint im August 2017.

Redaktion: Claudia Dammann

Venedig, Italien – und die Mafia - Petra Reski

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 18.05.2017 | 30:51 Min.

Download

Stand: 17.05.2017, 10:17