Alles Bluff - Künstliche Intelligenz lernt das Pokern

Der professionelle Poker Spieler Jason Les spielt gegen "Libratus"

Alles Bluff - Künstliche Intelligenz lernt das Pokern

Selbstfahrende Autos, automatischer Journalismus, autonome Roboter - kürzlich haben Forscher eine weitere Hürde genommen: Das Computerprogramm Libratus hat vier der besten Pokerspieler der Welt geschlagen.

Künstliche Intelligenz, abgekürzt KI, erobert immer mehr Lebensbereiche. Der Sieg eines Computers im Poker gegen die besten Spieler der Welt ist nach Siegen von Computern im Schach und Go ein weiterer symbolischer Durchbruch in der Entwicklung künstlicher Intelligenz. Libratus heisst das Computerprogramm, das von einem Forscherteam um Noam Brown und Tuomas Sandholm an der US-amerikanischen Carnegie Mellon University entwickelt wurde. In der Poker-Variante No-Limit Hold'em schlug Libratus vier der besten Pokerspieler der Welt. Eine höhere Rechenleistung sowie eine höhere Speicherleistung sind für die seit etwa fünf Jahren sprunghafte Fortentwicklung von Anwendungen künstlicher Intelligenz verantwortlich. Ob wir Menschen nun nur im Poker geschlagen werden oder Grund haben, uns Sorgen zu machen, fragt Matthias Becker.

Autor: Matthias Martin Becker
Redaktion: Jessica Eisermann

Alles Bluff - Künstliche Intelligenz lernt das Pokern

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 18.09.2017 | 18:12 Min.

Download