Die Orgel in der neuen Elbphilharmonie

Philipp Klais steht vor der Elbphilharmonie-Orgel

Die Orgel in der neuen Elbphilharmonie

Am 11. Januar 2017 öffnet die neue Philharmonie in Hamburg ihre Pforten. Besonders bemerkenswert: die Orgel, gebaut von dem renommierten Orgelbauer Klais aus Bonn. Volker Hein hat sie schon gesehen und auch gehört.

Seit 2007 wurde an ihr gebaut und ihre Kosten stiegen seitdem auf den schwindelerregenden Preis von 865 Millionen Euro. Die Rede ist weder von einem Flughafen noch von einem Hauptstadtbahnhof. Es geht um die Elbphilharmonie. Doch nicht nur die tatsächlichen Baukosten wurden lange verschwiegen, auch um die Akustik und die aufwändige Orgelkonstruktion wurde ein Staatsgeheimnis gemacht. Was bekannt ist: Sie hat 4765 Pfeifen, die kleinste ist gerade einmal 1,1 cm lang, die größte misst ganze elf Meter. Gebaut hat sie der renommierte Orgelbauer Klais in Bonn. Ganz besonders ungewöhnlich: Die Künstlerinnen und Künstler, die auf der Orgel spielen, sitzen nicht weit entfernt vom Orchester und mit dem Rücken zum Dirigenten. Ihr Platz ist mittendrin.

In den ersten Tagen des neuen Jahres, am 11. Januar 2017, öffnet das Haus endlich seine Pforten. Und am 27. Januar findet das erste Orgelkonzert statt. Volker Hein hat den Bau begleitet und die ersten Töne aus der Elbphilharmonie mitgebracht.

Redaktion: Ursula Daalmann
Autor: Volker Hein

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 21.12.2016 | 20:18 Min.

Am 11. Januar 2017 öffnet die neue Philharmonie in Hamburg ihre Pforten. Besonders bemerkenswert: die Orgel, gebaut von dem renommierten Orgelbauer Klais aus Bonn. Volker Hein hat sie schon gesehen und auch gehört. - AutorIn: Volker Hein

Stand: 20.12.2016, 17:00