Heimweh produktiv

Skyline von Addis Abeba in Äthiopien

Heimweh produktiv

In einigen afrikanischen Ländern ist die Wirtschaft in den vergangenen 15 Jahren durchschnittlich um mehr als fünf Prozent pro Jahr gewachsen. Immer mehr junge Leute, die in Übersee studiert haben, kehren in ihre Heimatländer zurück und bauen sie auf.

Auf einem der Spitzenplätze steht überraschenderweise Äthiopien - das Land, aus dem in den 80er Jahren Fernsehbilder einer furchtbaren Hungersnot auch deutsche Haushalte erreichten. Aber das Land hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten entwickelt, das Wirtschaftswachstum betrug in den letzten Jahren zwischen acht und zehn Prozent – allerdings ausgehend von einem extrem niedrigen Niveau. Auch Ghana verzeichnete zwischenzeitlich zweistellige Zuwachsraten, jetzt ist der Boom etwas abgeflaut, liegt aber immer noch bei um die vier Prozent.

Anderer Blick auf Afrika
Für diese erfolgreichen afrikanischen Staaten gilt: Sie sind in den vergangenen Jahren stärker gewachsen, als die krisengebeutelten Industrienationen. Der Westen entdeckt diese Länder allmählich als mögliche Handelspartner. Und auch viele Afrikanerinnen und Afrikaner sehen ihre alte Heimat neu.

Autorin: Bettina Rühl

Redaktion: Julia Lührs

Afrikanische Rückkehrer bauen ihr Land auf

WDR 5 Neugier genügt - das Feature | 31.07.2017 | 20:38 Min.

Download