Sommer der Wortartisten: Axel Hacke

Axel Hacke

Sommer der Wortartisten: Axel Hacke

Sie jonglieren mit der Sprache: Ihr Hochseil ist das leere Blatt Papier, ihr dreifacher Salto eine überraschende Metapher und ihre Zirkusarena die Lesebühne. In sieben Folgen feiert der Sommer der Wortartisten jeweils eine ganze Stunde lang die satirischen Edelfedern der Republik.

Egal ob Zeitungskolumnist, Krimi-Autor, Poetry-Slammer oder vom Feuilleton gepriesener Romancier – entscheidend ist, ob die Pointen den Test vor Publikum bestehen. Und die Künstler in diesem Best-of-Leselounge wissen nicht nur, ihre Worte wohl zu setzen, sondern auch, wie man sie über die Rampe bringt: sieben große Stimmen allein mit dem Mikrofon.

Die erste Folge widmet sich Axel Hacke. Der gelernte Journalist begann als Sportreporter, doch seine feine humoristische Ader entging den Kollegen nicht. Bald stieg er auf in den erlauchten Kreis der Verfasser des "Streiflichts" bei der Süddeutschen Zeitung, später erschienen seine Kolumnen auch unter eigenem Namen. Seine Bücher wurden Bestseller. Hackes Geschichten handeln vom weißen Neger Wumbaba oder von seinem sprechenden Kühlschrank der Marke Bosch.

Redaktion David Rother und Michael Lohse