Trösten: Die Kunst bei sich und bei anderen zu sein

Symbolbild: Zwei beieinander sitzende Damen am Kaffeetisch, in gegenseitig tröstender Gestik.

Trösten: Die Kunst bei sich und bei anderen zu sein

Von Burkhard Reinartz

Ganz gleich, ob es sich um den Verlust der Gesundheit, des Partners, des Arbeitsplatzes oder gar des Lebens handelt. Menschen fragen sich: wie soll ich trösten und mein Mitgefühl ausdrücken?

Über eine liebevolle Geste oder einfühlsame Worte? Ist es besser, den Schmerz offen anzusprechen oder einfach nur da zu sein? Trösten will gelernt sein. Aber wie echten von falschem Trost unterscheiden? In schmerzhaften Lebenskrisen sind Menschen auf Trost angewiesen, doch sollten sie sich nicht vom Trost anderer abhängig machen. Sie benötigen auch die Fähigkeit, sich selber trösten zu können, um wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Helfen können dabei Musik, Natur oder Glaube.

Redaktion: Theo Dierkes

Das Lebenszeichen läuft immer sonn- und feiertags um 08.30 Uhr
auf WDR 3 und um 13.30 Uhr auf WDR 5.

Stand: 13.04.2017, 15:50