17.00 - 17.05 Uhr WDR Aktuell, Verkehrslage

Andreas Baum mit "Wir waren die neue Zeit"

Andreas Baum

Andreas Baum mit "Wir waren die neue Zeit"

Berlin 1990: Nach dem Fall der Mauer scheinen die Karten in Deutschland noch einmal neu gemischt zu werden. Junge Leute besetzen Häuser im ehemaligen Ostteil der Stadt und wollen eine Utopie leben.

Doch die Euphorie ist von kurzer Dauer. Der Erzähler Sebastian Brandt, der aus der westdeutschen Provinz nach Ostberlin "rübermacht", sucht in der Hausbesetzerszene eine Alternative zum bürgerlichen Leben. Es ist ein Aufbruch und ein Neuanfang, in den sich eine Gruppe von jungen Leuten stürzen. Doch schon bald stellen sie fest, dass die Interessen der Individuen nicht auf einen Nenner zu bringen sind und die Gruppe dividiert sich wieder auseinander.

Andreas Baum ist es gelungen, einen Roman über die deutsche Wendezeit zu schreiben, der die Stimmung des Moments genau einfängt. Er hat dafür eine Sprache gefunden, die so klingt, als wäre der Leser mittendrin im besetzten Haus.

Eine Rezension von Barbara Geschwinde

Literaturangaben:
Andreas Baum: Wir waren die neue Zeit
Rowohlt Verlag, 288 Seiten, 19.95 Euro

Andreas Baum mit "Wir waren die neue Zeit"

WDR 5 Bücher - Autoren im Gespräch | 10.12.2016 | 08:05 Min.

Download

Stand: 09.12.2016, 11:08