Der Schriftsteller Dogan Akhanli empfiehlt Roberto Bolaño

Der Schriftsteller Dogan Akhanli empfiehlt Roberto Bolaño

Der Schriftsteller Dogan Akhanli empfiehlt Roberto Bolaño

Dogan Akhanli ist Schriftsteller aus Köln. Im Sommer wurde er im Spanienurlaub verhaftet. Aufgrund einer Interpolanzeige aus der Türkei. Er kam wieder frei, darf Spanien aber vorerst nicht verlassen. Vor seinem Urlaub erzählt er unserem Reporter, was auf seinem Nachttisch liegt.

"Ich lese das wunderbare Buch "2666" von Roberto Bolaño. Als er wusste dass er sterben wird, begann er dieses Buch zu schreiben. Ich finde, es ist ein sehr besonderes Buch, denn es beginnt mit einer Geschichte über einen verschollenen Schriftsteller und vier Germanisten aus verschiedenen Ländern.

Der erste Teil ist eine Reise durch die deutsche literarische Welt, und plötzlich landen wir dann in einer Stadt in Mexiko. Wo die vielen Frauenmorde begangen wurden.

Am Ende geht der Autor geschichtlich zurück bis zum 2. Weltkrieg. Er erzählt auch über die damalige Ausrottung der jüdischen intellektuellen Welt.

Obwohl er über harte Themen schreibt, hat der Autor eine Sprache gefunden, die nicht gewaltpornographisch ist, sondern die zum Nachdenken über die Menscheit anregt."

Aufgezeichnet von Amer Akkash

Der Schriftsteller Dogan Akhanli empfiehlt Roberto Bolaño

WDR 5 Bücher - Auf meinem Nachttisch | 02.09.2017 | 03:36 Min.

Download

Veranstaltungshinweis:
Solidaritätsabend für Dogan Akhanli Dienstag
5. September 2017, Beginn 19.30 Uhr im Literaturhaus Köln
in Kooperation mit dem KulturForum TürkeiDeutschland
Der Eintritt ist frei

Literaturangaben:
Roberto Bolaño: 2666
Aus dem Spanischen übersetzt von Christian Hansen
Fischer taschenbuch, 1200 Seiten, 14.99 Euro

Stand: 31.08.2017, 13:17