Beteiligt an 170.000 Morden?

Das Konzentrationslager Auschwitz

Interview - Auschwitz-Prozess

Beteiligt an 170.000 Morden?

Vor dem Landgericht Detmold beginnt am Donnerstag (11.02.2016) einer der letzten großen Prozesse gegen mutmaßliche NS-Verbrecher. Angeklagt ist ein 94-jähriger ehemaliger KZ-Aufseher. Der Vorwurf: Beihilfe zum Mord in 170.000 Fällen. Im Gespräch WDR-Reporter Jens-Olaf Buhrdorf.

Reinhold H. soll zwischen Januar 1943 und Juni 1944 als Angehöriger des SS-Totenkopf-Sturmbanns Auschwitz für die Bewachung des Stammlagers zuständig gewesen sein. Auch ankommende Transporte soll er als SS-Unterscharführer bewacht haben. Allein zwischen Mai und Juli 1944 sind während der sogenannten Ungarn-Aktion hunderttausende ungarische Juden in Viehwaggons nach Auschwitz-Birkenau gebracht und an der Verladerampe selektiert worden.

Redaktion: Golo Schmidt

Stand: 10.02.2016, 15:40

Weitere Themen