Kommt ein Hund zum Zahnarzt

Kommt ein Hund zum Zahnarzt

Von Michael Lange & Martin Winkelheide

Auf dem Behandlungstisch des Zahn-Zentrums für Kleintiere in Overath liegt der sieben Monate alte Hund Sam. Sein Eckzahn ist schief und muss gerade gerückt werden. Der Tierarzt befestigt deshalb einen Gummizug in Sams Schnauze.

Millimeterarbeit in der Hundeschnauze

Die vier Eckzähne sind für Hunde besonders wichtig. Wenn einer davon wie bei dem sieben Monate alten Sheltie Sam schief steht, muss der Zahn wieder gerade gerückt werden. Deshalb liegt Sam auf dem  Behandlungstisch im Zahn-Zentrum für Kleintiere in Overath bei Köln. Der auf Zahnmedizin spezialisierte Tierarzt Dr. Dietmar Bücheler will einen Gummizug in Sams Schnauze befestigen. Er soll den Zahn in die richtige Position ziehen.

Die vier Eckzähne sind für Hunde besonders wichtig. Wenn einer davon wie bei dem sieben Monate alten Sheltie Sam schief steht, muss der Zahn wieder gerade gerückt werden. Deshalb liegt Sam auf dem  Behandlungstisch im Zahn-Zentrum für Kleintiere in Overath bei Köln. Der auf Zahnmedizin spezialisierte Tierarzt Dr. Dietmar Bücheler will einen Gummizug in Sams Schnauze befestigen. Er soll den Zahn in die richtige Position ziehen.

Wie beim Menschen beginnt der Besuch beim Tierzahnarzt im Wartezimmer. Gaby Richard aus Gummersbach weiß, was auf Sam  zukommt. Der sieben Monate alte Sheltie ahnt noch nichts.

Dr. Dietmar Bücheler aus Overath bei Köln ist einer von wenigen Fachtierärzten für Zahnheilkunde in Deutschland. Die meisten seiner Patienten sind Hunde. Bei ihnen macht Dietmar Bücheler fast alles, was ein Zahnarzt beim Menschen macht, beispielsweise Füllungen, Kronen oder kieferorthopädische Behandlungen.

Auf den Röntgenaufnahmen ist gut zu sehen, dass der lange Eckzahn (Caninus) bei Sam falsch steht. Er liegt fast im Oberkiefer und behindert den Hund beim Zubeißen. Wahrscheinlich würde der Zahn mit der Zeit ausfallen.  

Die Narkose wirkt schnell. Über eine Kanüle in der Pfote gelangt das Narkosemittel direkt ins Blut. Der Tierarzt und die Helferin bereiten die Behandlung vor.

Die Behandlung beginnt. Der betroffene Zahn und ein Backenzahn müssen zunächst angeraut werden. Dazu dient die blaue Flüssigkeit.

Dietmar Bücheler will kleine Knöpfe auf Sams Zähnen befestigen. Das ultraviolette Licht härtet den Klebstoff.

Die kleinen Knöpfe dienen als Haken für die Gummizüge, die Dietmar Bücheler einspannen möchte. Sie müssen exakt sitzen, damit der Zahn nachher in die richtige Position gezogen wird.

"Power chains" heißen die Gummibänder, die den Zahn bewegen sollen. Durch die kleinen Löcher kann der Gummizug alle vier Tage nachgestellt werden. So ziehen die Bänder den Zahn Schritt für Schritt in eine aufrechte Position.

Der Tierzahnarzt befestigt zwei Gummizüge zwischen Eckzahn und Backenzahn. Wenn die Bänder später alle vier Tage neu eingestellt werden, werden sie immer kürzer und ziehen an dem schief liegenden Zahn.

Zum Schluss erhält Sam noch eine Bisssperre. Der Block hinter den Schneidezähnen verhindert, dass er zubeißen kann. Fressen kann Sam trotzdem. Wenn der Eckzahn richtig steht, kann die Sperre wieder entfernt werden.

Das Aufwachen aus der Narkose dauert einige Minuten. Sam ist noch ganz benommen.

Als Sam langsam wieder munter wird, stört ihn vor allem der weiße Kragen aus Plastik. Er soll verhindern, dass der Hund mit der Pfote die Gummizüge in der Schnauze entfernt.

Redaktion: Monika Kunze

Stand: 18.02.2014, 16:05 Uhr