12.12.1833 - Geburtstag von Matthias Hohner

Mundharmonikas der Firma Hohner

ZeitZeichen

12.12.1833 - Geburtstag von Matthias Hohner

Von Christian Kosfeld

Ob im dreckigen Blues, staubigen Western, Polit-Song oder Alpen-Schlager: wenn eine Mundharmonika klingt, ist es meistens eine "Hohner".

Um 1850 suchte der schwäbische Uhrmacher Matthias Hohner einen neuen Geschäftszweig. Er schaute sich bei den "Bläslebauern" in der Kleinstadt Trossingen um, die beliebte, handliche "Mundharfen" bauten.

Hohner gründete seinen eigenen Familien-Betrieb, und nutzte geschickt eine Auswanderungswelle, um Kontakte in die USA zu knüpfen. Durch industrielle Massenfertigung stieg die Firma schnell zum Weltmarktführer auf. Im Jahr 1900 baute Hohner über drei Millionen Mundharmonikas, dann auch Akkordeons.

Als der Firmengründer 1902 starb, zählte die Hohner AG zu den besten industriellen Adressen Deutschlands. Das Schwarzwälder Unternehmen überstand Wirtschaftskrisen und zwei Weltkriege.

Der Abstieg begann in den 60er Jahren, als elektrische Gitarren und Rock’n Roll populär wurden. Doch bis heute werden im Schwarzwald "Hohner"-Musikinstrumente für den Weltmarkt gebaut.

Redaktion: Michael Rüger

Die Sendung zum Nachhören und Download

WDR ZeitZeichen | 12.12.2013 | 14:46 Min.

Download

Stand: 10.03.2016, 14:57