Geschichte der Gleichberechtigung von Pfarrerinnen

40 Jahre in Amt und Würden

Geschichte der Gleichberechtigung von Pfarrerinnen

Von Katrin Berger

Ein gutes Drittel der evangelischen Pfarrstellen sind weiblich besetzt. Pfarrerinnen könnten bald die Regel sein, statt die Ausnahme wie vor 40 Jahren.

Denn erst in den 70ziger Jahren setzte sich  die volle Ordination mit allen Rechten – auch dem der Gemeindeleitung -  in den deutschen Landeskirchen durch. Die evangelische Kirche von Westfalen beschloss am 18. Oktober 1974 die rechtliche Gleichstellung von Frauen.  In Lebenszeichen macht sich eine junge Pfarrerin auf die Suche nach den Pionierinnen und fragt, wie sie und ihre Nachfolgerinnen die Kirche verändert haben.

Redaktion: Christina-Maria Purkert