Die Bühne des Lebens

Eine Frau hält eine aus buntem Papier gefertigte kleine Familie

Service Psychologie - Familienaufstellung

Die Bühne des Lebens

Von Doris Arp

Fremde Menschen stehen da und spielen Familienmitglieder. Sie übernehmen ihre Rollen und Gefühle. Jetzt belegt eine Studie, dass solche Familienaufstellungen eine wirksame Therapieform sein können.

In der Aufstellungsarbeit wird das Leben als ein großes Netz oder System begriffen, in dem sich Menschen ständig neu miteinander verbinden. Doch die alten Fäden bleiben. Und manchmal sind sie schmerzhaft, stören, bringen uns aus dem Gleichgewicht. Die Aufstellungsarbeit macht dann eine Art Momentaufnahme, friert ein Bild ein und sucht Ursachen.

Beziehungskonflikte

Es geht immer um Beziehungskonflikte - in der Familie, in der Arbeit, in der Ehe, mit den  Kindern. Die Familienaufstellung war lange ein ungeliebtes Kind der Psychotherapie. Besonders umstritten ist das "Familienaufstellen nach Bert Hellinger". Er arbeitete gern vor großem Publikum und seine Interpretationen beruhten oft auf einem sehr hierarchisch geordneten Familiensystem. Er hat die Methode in Deutschland jedoch berühmt gemacht.

Studie belegt Wirksamkeit

Inzwischen hat sich aber eine vielseitige Aufstellungs-Szene entwickelt. Und dass sie  wirksam sind, ist jetzt erstmals wissenschaftlich von unabhängigen Forschern an der Universitätsklinik Heidelberg belegt worden. Die Studie zeigt deutlich, dass sich die Teilnehmer anschließend besser fühlen. Die positiven Auswirkungen blieben auch nach zwei Wochen und nach vier Monaten stabil.

Wirksam, aber warum?

Aufstellungsarbeit wirkt - aber wie und warum? Das kann auch die Heidelberger Studie nicht erklären. Wie kommt es zu den scheinbar aus der Luft gegriffenen "Eingebungen" von Stellvertretern, die plötzlich Sätze sagen wie: "Du bist ein ungewolltes Kind" oder "Oma hat alles im Griff", die dann für die Klienten tatsächlich zur Lösung führen können. Es klingt ein bisschen nach Theater-Geist und Zufall.  Es gibt Erklärungsversuche, aber sie sind notdürftig.

Lösungssätze stehen am Ende

Gelingt die Aufstellung, so kann der Klient anschließend sein System - also seine Familie, seine Ehe, die Kollegen - neu wahrnehmen, einen anderen Blick darauf werfen. Dieser neue Blick wird vom Therapeuten oder der Therapeutin in einem Lösungssatz eingefangen.
Der Leiter der Heidelberger Studie, Prof. Jochen Schweitzer, der eher ein Kritiker der Aufstellungsarbeit war, sieht berechtigte Chancen dafür, dass die Aufstellungsarbeit in Zukunft als Methode innerhalb systemischer Verfahren anerkannt wird. Die Deutsche Gesellschaft für Systemaufstellungen hat Kriterien und Fortbildungen entwickelt und vergibt eigene Zertifikate.


Angeboten werden neben Einzelaufstellungen, Paaraufstellungen, Aufstellungswochenenden oder mehrere Tage. Eine Einzelaufstellung kostet in der Regel zwischen 100 und 200 €. Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht.  

Redaktion:
Ruth Schulz

Stand: 24.07.2014, 16:05

Mehr zum Thema