Warnung vor rassistischem Straßenterror

Dr. Andreas Zick

Redezeit mit Andreas Zick

Warnung vor rassistischem Straßenterror

Die Kölner Silvesternacht hat die politische Stimmung in Deutschland verändert. Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick erklärt, wie es zu den Überfällen auf Frauen kommen konnte, und warnt vor rassistischem Straßenterror.

WDR 5 Neugier genügt - Redezeit | 20.01.2016 | 41:29 Min.

Gast: Andreas Zick, Sozialpsychologe, Leiter d. Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung a.d. Universität Bielefeld; Moderation: Thomas Koch © WDR 2016

Der Sozialpsychologe Zick leitet das renommierte Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld. Einen „Gewaltexzess“ nennt er die Vorfälle am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht, als aus einer unübersichtlich großen und dichten Menge von Hunderten von Männern heraus unbeteiligte Frauen massiv sexuell belästigt, bedroht und bestohlen wurden. Gefördert wurde der Exzess dadurch, dass kaum Fluchtwege zur Verfügung standen, dass Feuerwerk und Böller in der Menge gezündet wurden und dass es in der Nacht zu wenig Licht und Ordnungskräfte gab. Andreas Zick spricht von einer Stimmung der „pluralistischen Ignoranz“: In der Menschenmenge erschien plötzlich „vieles legitim, weil alle es tun“ - je mehr Männer mitmachten, desto normaler und richtiger erschien ihnen ihr Verhalten zu sein. Offenbart wurden „sexistische Vorurteile“ der Täter, in ihrem Wertebild gelten Frauen als „minderwertig“, dazu prädestiniert, zum Opfer zu werden. Unter den Tätern waren dabei offenkundig viele Einwanderer aus den Maghreb-Staaten. Der Konfliktforscher warnt davor, mit pauschalen Vorurteilen den Kulturen, denen diese Männer entstammen, zu begegnen. Und er warnt davor, dass Straßenterror gegen Flüchtlinge oder Muslime in Deutschland nun salonfähig wird, weil Gewalttaten gegen Fremde von ausländerfeindlichen Gruppierungen zum Akt der Notwehr stilisiert werden.

Literaturtipp:
Dietmar Molthagen / Ralf Melzer (Hg.): Andreas Zick / Beate Küpper Wut, Verachtung, Abwertung. Rechtspopulismus in Deutschland. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. Bonn, 224 Seiten, 16,90 Euro. ISBN 978-3-8012-0478-5

Redaktion: Claudia Dammann

Stand: 20.01.2016, 10:05