Verbraucherschützer raten ab

Frau sprüht Deodorant auf Achsel

Service Gesundheit – Deos mit Aluminium

Verbraucherschützer raten ab

Von Christina Sartori

In vielen Deodorants sind Aluminiumsalze enthalten, denn sie verringern das Schwitzen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt aber, auf solche Mittel zu verzichten, da Aluminium gesundheitsschädlich sein kann.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schätzt: Wer täglich ein aluminiumhaltiges Deo benutzt, erreicht damit eine von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit festgelegte Höchstmenge. Da über verletzte Haut besonders viel Aluminium in den Körper gelangt, wird direkt nach einer Achselrasur wahrscheinlich noch mehr Aluminium aufgenommen.

Welche Schäden treten auf?

Aluminium in hoher Dosierung ist schädlich für die Nerven und das Knochenwachstum. Deshalb hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit festgelegt, dass die Aufnahme von Aluminium eine bestimmte Höchstmenge nicht überschreiten sollte. Ob durch bestimmte Mengen von Aluminium auch das Risiko für Brustkrebs oder Alzheimer erhöht wird, ist dagegen nicht klar. Einige Studien sprechen dafür, andere dagegen.

Aluminium auch in Lebensmitteln?

Aluminium ist natürlicherweise in der Erde und gelangt so in Obst, Gemüse, Getreide, Tee, Kakao und auch ins Trinkwasser. Einige Lebensmittelverpackungen und Pfannen enthalten Aluminium. Und Aluminium wird auch als Zusatzstoff in Lebensmitteln verwendet, allerdings nur sehr selten. In jedem Fall nehmen wir auch über das Essen Aluminiumverbindungen auf. Kommt dann noch die Belastung durch ein Deo hinzu, kann es zu viel werden.

Was sollte der Verbraucher tun?

Verbraucher sollten nach Einschätzung des Bundesamtes für Risikobewertung Deos mit Aluminiumverbindungen meiden. Welche das sind, erkennt man an der Liste der Inhaltstoffe auf der Verpackung. Auch dann, wenn ein Produkt ausdrücklich als "Antitranspirant" beworben wird, enthält es mit hoher Wahrscheinlichkeit Aluminiumsalze. Bergkristall-Deostifte bestehen praktisch aus solchen Salzen. Schweißgeruch lässt sich auch anders vermeiden. Es gibt Deos ohne Aluminiumverbindungen, die ebenfalls gut wirken.

Redaktion:
Monika Kunze

Stand: 23.06.2014, 08:00

Weitere Themen