Bildergalerie

Bildergalerie

Preisverleihung Kinderrechtepreis 2016

Tom Buhrow, Preisverleihung Kinderrechtepreis 2016

WDR-Intendant Tom Buhrow: „Wir dürfen nicht nur über Kinder reden, wir müssen mit Kindern reden.“

WDR-Intendant Tom Buhrow: „Wir dürfen nicht nur über Kinder reden, wir müssen mit Kindern reden.“

„Was ist bedrohlicher für ein Kind als Hunger zu haben und auf der Straße leben zu müssen?“ WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber in ihrer Laudatio für den 2. Preisträger, „burundikids e.V.“

Beim WDR-Kinderrechtepreis entscheidet eine Kinderjury gleichberechtigt mit einer Jury aus Fachleuten.

Kinderjury-Mitglied Maya: „Die Jury der Erwachsenen hatte ihren Plan, aber wir haben uns durchgesetzt!“

Die offenen Worte der Kinderjury kamen auch bei NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft gut an.

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft lobt die tolle Arbeit der Kinderjury.

Der 1. Preis ging an das „Kinder- und Jugendhaus Beeck“ in Duisburg.

Der 2. Preis ging an das Kölner Projekt „burundikids e.V.“

Der 3. Preis ging an die „Alte Feuerwache“ in Wuppertal und wurde von TV-Moderator Ralph Caspers übergeben.

Das Aktionsbündnis „Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien e.V.“ erhielt den Sonderpreis aus der Hand von Bergit Fesenfeld, der „Erfinderin“ des WDR-Kinderrechtepreises.

Stand: 23.09.2016, 13:04 Uhr