Service Gesundheit - Lippenpflege im Winter

Frau cremt sich im Winterurlaub die Lippen mit Sonnenschutz ein.

Nicht nötig, aber angenehm

Service Gesundheit - Lippenpflege im Winter

Von Dorothea Brummerloh

Im Winter fühlen sich die Lippen manchmal spröde oder rissig an. Hochsaison für Lippenpflege. Es gibt Tuben und Stifte, mit Geschmack oder ohne. Doch worauf muss man achten? Und macht der Pflegestift vielleicht süchtig?

Die Lippen selber produzieren kein Fett. Sie haben weder Talg- noch Schweißdrüsen. Das Fett, das die Lippenhaut geschmeidig hält, kommt von der Haut um den Mund. Doch die trocknet im Winter verstärkt aus und dann können auch die Lippen rissig werden. Aus diesem Grund ist Lippenpflege im Winter zwar nicht unbedingt erforderlich, aber angenehm. Auf keinen Fall sollte man über die Lippen lecken. Dadurch trocknen sie nur noch stärker aus.

Fett ist die Basis

Lippenpflegeprodukte enthalten in der Regel Fette, die die Lippen geschmeidig halten. Entweder sind es pflanzliche Öle oder Fette auf Erdölbasis. In pflanzlichen Fetten finden sich eher Allergene als in Erdölprodukten. Erdölprodukte allerdings können Substanzen enthalten, die als krebserregend gelten.

Die Stiftung Warentest hat bei einer Untersuchung von Kosmetika auch in Pflegestiften solche kritischen Substanzen festgestellt. Da man Lippenstifte ableckt und die Inhaltstoffe verschluckt, ist das möglicherweise ein Problem. Eine abschließende gesundheitliche Bewertung steht hier allerdings noch aus.

Lippenpflege und Allergien

Allergiker können nicht nur auf pflanzliche Öle, sondern auch auf andere Inhaltstoffe in Lippenpflegeprodukten reagieren, etwa auf Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe. Dann jucken und brennen die Lippen. Beim Hautarzt kann man testen lassen, woran genau es liegt – und die betreffenden Inhaltstoffe dann konsequent meiden. Allergiker haben auch die Möglichkeit, auf Vaseline zurückgreifen. Vaseline ist ein Erdölprodukt und besteht nur aus Fett. Das Allergierisiko liegt hier praktisch bei null. Auch Olivenöl hält die Lippen geschmeidig.

Lichtschutzfaktoren in der Lippenpflege

Lichtschutzfaktoren können ebenfalls Allergien auslösen. Manche haben sogar hormonähnliche Wirkungen. Deshalb empfehlen Hautärzte: Pflegeprodukte mit UVA- und UVB-Schutz sollte man nur benutzen, wenn man sich im Winter draußen aufhält.

Hat man seinen Stift mal vergessen, ist es nicht empfehlenswert, sich den von Freunden zu leihen: Lippenherpes, aber auch Erkältungskrankheiten könnten sonst weitergegeben werden.

Die Mär von der Abhängigkeit

Die weit verbreitete Meinung, dass die Lippenpflege dazu führt, dass die Lippen die eigene Fettproduktion einstellen und dadurch eine Abhängigkeit entsteht, ist falsch. Die Lippen können die Fettproduktion nicht einstellen, da sie sowieso nie Fett produzieren und gar keine entsprechenden Drüsen haben. Auch die umliegende Haut, die die Lippen mit Fett versorgt, reagiert nicht negativ auf Lippenpflegeprodukte. Der Fettstift für die Lippen macht also nicht abhängig. Wer Lippenpflegeprodukte regelmäßig benutzt, ändert allenfalls seine Wahrnehmung - gewöhnt sich also daran, einen Fettfilm auf den Lippen zu spüren und cremt deshalb nach.

Redaktion:
Monika Kunze

Stand: 06.01.2016, 15:05

Weitere Themen