Live hören
Jetzt läuft: Was soll das von Herbert Grönemeyer

Katharina Münk - Westermann

Buchcover "Westermann und Fräulein Gabriele" von Katharina Münk

Katharina Münk - Westermann

Richard Westermann ist Mitte 50, seit kurzem alleinerziehender Vater eines Teenagers und IT-Vorstand eines Computerunternehmens. Und er hat eine Vorliebe für Friedhöfe und Beisetzungen.

Hier kommt er zur Ruhe von seinem hektischen Arbeitsleben, das sich rund um die Uhr in der digitalen Welt abspielt.

Gerade arbeitet Westermann an der "Krypto-Box", einem ausspähsicheren Gerät, mit dem jeder seine Daten vor Hackerangriffen sicher machen soll. Doch es will nicht recht klappen, auch weil Hacker von außen es schaffen, ausgerechnet in das neue Verschlüsselungsprogramm einzudringen.

Da hat Westermann sein Schlüsselerlebnis. Bei der Beerdigung eines bekannten Schriftstellers verguckt er sich regelrecht in dessen Schreibmaschine Marke Olympia. Westermann will diese Schreibmaschine unbedingt besitzen. Weil das aber nicht sofort klappen will, besorgt er sich Ersatz. Und so kommt das Modell "Gabriele" in sein Leben.

Noch unschlüssig, was er mit Gabriele eigentlich schreiben will, erreicht Westermann die Nachricht, dass man ihm einen jungen, dynamischen Vorstand vor die Nase setzen will. Seines Postens beraubt, holt Westermann zum analogen Gegenschlag aus. Er schafft seinen Computer ab und schreibt ab sofort auf "Gabriele" wirklich ausspähsichere Dokumente.

Was zunächst von seiner Umwelt belächelt wird, stellt schon bald den kompletten Ablauf in der Computerfirma auf den Kopf. Und schließlich wird die Schreibmaschine zum Objekt jeder Menge Begehrlichkeiten.

Und Westermann, der taucht immer weiter in seine entschleunigte, analoge Welt ein und beginnt sich immer wohler zu fühlen. Ganz im Gegensatz zu seiner 85jährigen Mutter. Die geht gleichzeitig in die andere Richtung, nämlich online.

Es hat wohl schon viele Romane gegeben, die auf Schreibmaschinen entstanden sind, aber wir kennen keinen, der von einer Schreibmaschine handelt. Katharina Münk ist eine wunderbare Satire auf unsere immer digitalere Welt gelungen, auf das "ständig erreichbar sein". "Westermann und Fräulein Gabriele" ist eine wunderbar humorige Hommage an die Entschleunigung, an den Luxus der Langsamkeit. Ein Luxus, den viele von uns schon lange vergessen haben.

Beitrag: Cathrin Brackmann

Westermann & Fräulein Gabriele
Autorin: Katharina Münk
dtv Verlag
352 Seiten
14,99 €

Ein Buchtipp von WDR 4

Stand: 26.01.2016, 00:00