Wenn Frauen brauen

Die Schwestern Strate vorm Sudkessel.

Lebenstraum - Brauerei Strate

Wenn Frauen brauen

In Detmold gibt es eine alteingesessene Brauerei, die seit dem Tod des Unternehmensleiters Friedrich Strate von drei Frauen betrieben wird. Und zwar von den Schwestern Friederike und Simone Strate und von deren Mama.

Das kleine Familienunternehmen im Lipperland gehört zu den Top-Adressen in Sachen Gerstensaft. Die Biere schmecken hervorragend und werden streng mit natürlichen Rohstoffen gebraut, was nicht in jeder Brauerei der Fall ist.

Ein Besuch in der Familienbrauerei

Die Brauerei Strate.

Wie ein Schloss thront die Brauerei über Detmold: 1863 wurde das schmucke Backsteingebäude im neugotischen Stil errichtet

Jeden Tag rollen Busse mit Bier-Fans an, die einen Blick hinter die Kulissen der Brauerei werfen wollen. Jährlich kommen rund 15.000 Besucher zu einer der Brauereiführungen. Wenn Friederike Strate ihre Gäste zur Führung begrüßt, dann bleiben keine Kehle und kein Auge trocken. Humorvoll und charmant erzählt sie aus dem Nähkästchen des flotten Detmolder Damen-Dreiers. Vor allem der heißgeliebte und 1995 viel zu früh verstorbene Papa und Ehemann wird ziemlich oft zitiert. Der übte sich gerne in verschmitzter Bescheidenheit, wenn ihn die Chefs der großen Brauereien herablassend nach seinen hergestellten Hektoliterzahlen fragten.

Friederike Strate an der kupfernen Brausteuerung.

Im Sudhaus steht noch eine alte Steuerungsanlage aus Kupfer

Bei der Begrüßungsrede erfahren die Besucher auch, dass bei Strates nicht nur die Chefin gut gelaunt ist, sondern auch die gut 30 Mitarbeiter – was aber mit drei Litern Haustrunk am Tag auch nicht schwer ist.

Die Schwestern Strate im Garten.

Mutter Renate Strate kümmert sich mit viel Liebe um den Garten rund um die Brauerei, in jeder Ecke gibt es hier etwas zu entdecken

Während sich die Brautouristen unter der Führung von fachkundigen Mitarbeitern an Sudkesseln, Lagertanks und Abfüllanlagen vorbeischieben und dabei das eine oder andere Fläschchen leeren, erzählen die beiden Brauschwestern vom Familienbetrieb. Mama Strate ist heute jedoch nicht im Haus. Sie hat sich mit ihren 80 Jahren eine kleine Auszeit gegönnt. Sie kümmert sich mit viel Liebe um die Gartenanlage rund um die schöne alte Backsteinbrauerei.

Die Arbeitsteilung der beiden Schwestern

Die Geschwister Strate mit Mutter

Simone, Friederike und ihre Mutter Renate führen die Brauerei seit zwanzig Jahren. Für Nachwuchs haben die beiden Schwestern auch schon gesorgt: Simone hat eine Tochter und einen Sohn, Friederike eine Tochter.

Simone ist als studierte Betriebswirtin für die kaufmännische Leitung der Brauerei zuständig. Als Vater Strate vor zwanzig Jahre starb, mussten die drei Frauen nicht lange überlegen. Für sie war klar, dass sie das Familienunternehmen nicht an einen großen Braukonzern verkaufen, sondern es in der fünften Generation weiterführen wollten. Was aber gar nicht so einfach war, wie sich herausstellen sollte.

Aber allen Unkenrufen zum Trotz, haben es die drei Frauen der brauenden Männerwelt ordentlich gezeigt. Gegen die großen Braukonzerne  treten die Strates mit einer großen Palette von Spezialbieren an, die sich vor allem rund um Detmold größter Beliebtheit erfreuen.

Die Schwestern Strate.

Simone (stehend) und Friederike ergänzen sich bei der Leitung der Brauerei bestens: Die eine ist studierte Betriebswirtin, die andere Braumeisterin

Für Hopfen und Malz ist Friederike verantwortlich. Sie hatte noch beim Papa gelernt und wurde damals mit 19 die jüngste Braumeisterin Deutschlands. Wenn gebraut wird und sie das frische Malz riecht, geht ihr Herz auf, erzählt sie. "Dann weiß ich, wenn wir Bier brauen, dann läuft es auch." Und das nicht gerade schlecht. Jährlich stellen die beiden Brauschwestern  140.000 Hektoliter Bier her und das in vielen verschiedenen Sorten.

Stand: 17.08.2015, 10:19