Marillion im WDR 4 Radiokonzert

Marillion im WDR 4 Radiokonzert

Von Markus Rinke

Sie zählt zu den erfolgreichsten Neo-Prog-Bands: Marillion. Die fünf Musiker haben inzwischen 18 Studioalben veröffentlicht, und wer die Band auf "Kayleigh" reduziert, tut ihr Unrecht. Das hat die Band am 2. Juli im Kleinen Sendesaal bewiesen.

Marillion

Elf epische Songs mit langen Instrumentalteilen – das ganze mal sehr gefühlvoll, mal druckvoll präsentiert. Das ist Marillion im exklusiven Radiokonzert am 2. Juli 2017 im Kleinen Sendesaal.

Elf epische Songs mit langen Instrumentalteilen – das ganze mal sehr gefühlvoll, mal druckvoll präsentiert. Das ist Marillion im exklusiven Radiokonzert am 2. Juli 2017 im Kleinen Sendesaal.

Dirk, Alex und Jörg (v.l.n.r.) kommen aus Essen und aus Linz und sind schon seit den 1980er Jahren Fans. Es sei geile Musik, die alle durch das Leben begleitet habe, sagt Dirk. Alex und Jörg haben sogar über die Musik zueinander gefunden und schon längst die Silberhochzeit gefeiert.

Die neue Platte "Fear" findet Dirk genial: "Die Band entwickelt sich weiter, das sind jetzt die Highlights", sagt er.

Mit "El Dorado", "Living in Fears", "Leavers" und "White Paper" singt Steve Hogarth gleich vier Songs vom neuen Album.

Auch Klaus aus Bornheim ist schon seit mehr als 20 Jahren Fan, lange nachdem "Kayleigh" und "Lavender" Hits waren. Sein Weg zu Marillion führte ihn über die Progressive Musik.

Denn als Steve Rothery die Band 1979 gründete, wurde Klaus gerade erst geboren.

Bassist Pete Trewavas ist nur eine Armlänge vom Publikum entfernt. Das schafft, wie hier im Kleinen Sendesaal des WDR, eine ganz besondere Atmosphäre.

Auch ohne viele Worte baut Marillion eine besondere Beziehung zu den Fans auf. Es ist auch ein Konzert ohne Bühnenshow. Keyboarder Mark Kelly und seine vier Band-Mitglieder bieten 90 Minuten Musik pur.

Mateo ist am Sonntagabend (02.07.2017) der jüngste Gast im Kleinen Sendesaal. Weil Papa Daniel und Mama Yvonne keinen Babysitter gefunden hatten, kam der Nachwuchs kurzerhand mit. Für ihn ist es aber keine ganz neue Erfahrung. Er war auch schon auf einem Heavy-Metal Konzert – natürlich mit Ohrenschutz.

Denn Marillion kann nicht nur gefühlvoll und episch, sondern auch druckvoll und laut, wie Schlagzeuger Ian Mosley eindrucksvoll beweist.

Und auch Sänger Steve Hogarth kann laut und hoch singen.

Völlig gebannt schaut Gabriele aus Hürth dem Konzert zu, in den ruhigen Phasen schließt sie die Augen. Sie ist eher spät auf die Band durch ihre Schwester aufmerksam geworden. Nachdem sie 2009 ein Konzert der Band verpasst hatte, überredete sie ihre Schwester, Marillion in Port Zélande in den Niederlanden zu sehen und ist seitdem Fan.

Markus ist begeistert: "Es war ein sehr gutes Konzert." Der Remscheider kann es beurteilen, er hat schon mehr als 25 Marillion-Konzerte erlebt.

Auch die Auswahl der Titel fand er gelungen. Natürlich gibt es noch Songs, die er gerne gehört hätte. "Die hätten aber auch eineinhalb Stunden lang ganz andere Stücke spielen können."

Nach dem Konzert bekommt Marillion minutenlang Applaus und letztlich auch standing ovations.

Das Konzert wird im Rahmen des Konzertsommers auf WDR 4 am 5. Juli und am 11. September jeweils um 20 Uhr ausgestrahlt. Im Internet wird es einige Videoausschnitte zu sehen geben.

Stand: 02.07.2017, 23:51 Uhr