Live hören
Jetzt läuft: Losing my religion von R.E.M.

Chris de Burgh im WDR 4-Radiokonzert

Chris de Burgh im WDR 4-Radiokonzert

Von Susanne Schnabel

Er war humorvoll, charmant, bescheiden und sorgte mit seinen Liedern für Gänsehaut: Chris de Burgh spielte gestern live und unplugged vor rund 100 Gästen beim exklusiven WDR 4-Radiokonzert im Schloss Eulenbroich in Rösrath.

Chris De Burgh auf Schloss Eulenbroich in Rösrath

Es braucht nicht viel für ein Konzert der Spitzenklasse: eine Gitarre, ein Klavier und einen Weltstar. Chris de Burgh verzaubert am 11. Dezember seine Gäste.

Es braucht nicht viel für ein Konzert der Spitzenklasse: eine Gitarre, ein Klavier und einen Weltstar. Chris de Burgh verzaubert am 11. Dezember seine Gäste.

Die Tickets für dieses exklusive Radiokonzert im romantischen Schloss Eulenbroich in Rösrath gab es nur für Gewinnerinnen und Gewinner: Man konnte sie nicht kaufen, sondern nur bei WDR 4 gewinnen.

"Wir haben Chris de Burgh schon öfters live gesehen, aber dieses Ambiente hier toppt alles", sagen Katrin und Wolfgang, Gewinner aus Langenfeld.

Anna aus Bergisch Gladbach hat tagelang versucht, bei WDR 4 am Telefon durchzukommen. "Es war wirklich immer besetzt. Und dann rief mich mein Mann an und fragte: Schatz, passt Du noch in das rote Kleid? Er hatte Karten gewonnen", erzählt Anna. Sie ist seit ihrem siebten Lebensjahr großer Fan des irischen Sängers. "Für mich geht hier heute ein Lebenstraum in Erfüllung. Dieser Tag ist noch schöner als mein Hochzeitstag."

Das muss gebührend gefeiert werden. Alle Gäste lädt WDR 4 vor dem Konzert zum Sektempfang ein.

Eine gute Gelegenheit, vor dem WDR 4-Logo Fotos zu machen. "Wir haben schon Chris de Burgh-Karten für 2017", sagt Frank aus Kerpen. Er kam auf den Geschmack durch seine Frau Karin, die seit ihrem 16. Lebensjahr Fan ist. Die beiden schwärmen: "Er macht sehr gute Texte. Neben Schmuseliedern hat er auch politische und gesellschaftskritische Songs."

Doris aus Bonn (r.) hat Chris de Burgh schon etwa 70 mal live gesehen. Sie geht jedes Jahr mehrmals auf Konzerte. Für dieses hier war sie sehr fleißig: "Ich habe 69 mal bei WDR 4 angerufen, bis ich endlich durchgekommen bin", erzählt sie. Bei rund 30.000 Anrufen täglich während der Verlosungsaktion hat sie richtig Glück gehabt. Zum Konzert hat Doris ihre Freundin Lore aus Lohmar mitgenommen, die ein genauso großer Fan ist.

Kurz vor 19 Uhr machen sich die Gäste auf in den kleinen, hübschen Konzertsaal. Unsere "Lady in Red"-Anna trifft auf Diana aus Düsseldorf, die ebenfalls zu Ehren dieses Welthits ein hübsches rotes Kleid angezogen hat. Ob Chris de Burgh das Lied überhaupt singt?

"Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen im Schloss ... sorry about that", begrüßt Chris de Burgh die Besucher. Das Wort "Eulenbroich" will dem Iren nicht so leicht über die Lippen gehen, aber ansonsten ist sein Deutsch sehr gut.

Der 68-Jährige hat lediglich eine Gitarre und ein Klavier mitgebracht. Dieses Konzert sei demnach "naked, also nackt, also nur die Musik, nicht ich", erklärt de Burgh, der bei diesen Worten elegant seine Jacke hinter sich wirft. Das Publikum tobt vor Vergnügen. Chris de Burgh ist ein charmanter Entertainer mit viel Humor.

Er spielt Songs aus seinem neuen Album "A better world". Vor jedem Lied erzählt er mit sehr persönlichen Worten, worum es in dem Lied geht und warum ihm das Thema am Herzen liegt. Es geht zum Beispiel um Einsamkeit älterer Menschen, das Schicksal von Flüchtlingen oder eine unerfüllte Liebe.

Da singt sogar der Rösrather Bürgermeister mit: Textsicher zeigt sich Marcus Mombauer bei Hits wie"Borderline", "Where Peaceful Waters Flow", "A Spaceman Came Travelling" oder "Sailing away". "Ihr singt wie Engel", lobt Chris de Burgh seine Gäste.

Natürlich besingt de Burgh auch seine "Lady in Red" und begrüßt die rot gekleideten Damen im Publikum.

Anna darf ihm den Blumenstrauß auf der Bühne überreichen.

Nach 80 Minuten endet das kleine, feine Konzert. "Es war ein sehr kurzes Konzert für Euch. Normalerweise dauern meine Konzerte drei Stunden", sagt Chris, der mit tosendem Applaus verabschiedet wird. Im kommenden Jahr tourt er wieder durch Deutschland und freut sich auf ein Wiedersehen.

"Fantastisch! Ich hatte mehrfach Tränen in den Augen", schwärmt Diana aus Düsseldorf am Ende dieses besonderen Abends. "Ich gebe zu, die neuen Lieder kannte ich noch nicht, aber die sind große Klasse."

Stand: 12.12.2016, 08:30 Uhr