Live hören
Jetzt läuft: I want to know what love is von Foreigner
10.00 - 14.00 Uhr WDR 4 Hier und heute
Steffi Schmitz

Bei Krebs inner Kneipe - Mit Ihren Lieblingswitzen!

Bei Krebs inner Kneipe - Mit Ihren Lieblingswitzen!

Wir wollten wissen: Wo haben sich die besten Witze in Nordrhein-Westfalen versteckt? Die besten 44 hat Comedian Markus Krebs in Duisburg in seiner Kneipe "Anne Tränke" präsentiert, gemeinsam mit deren Verfassern.

WDR 4-Hörer bei "Krebs inner Kneipe"

Von Andreas Sträter

Die Verfasser der besten Hörer-Witze gingen in Duisburg auf die Suche nach einem Witze-König. Komiker Markus Krebs führte mit trockenen Sprüchen und Ruhrpott-Charme durch einen lustigen Kneipen-Abend.

Markus Krebs

Seine Bühnen sind große Arenen und Stadthallen. Für etwa 40 WDR 4-Hörer trat der Duisburger Komiker Markus Krebs jetzt im kleinen Rahmen auf – nicht mit seinem eigenen Programm, sondern mit den besten Hörer-Witzen. "Bei Krebs inner Kneipe" hieß die Veranstaltung, zu der die Verfasser der besten Hörer-Witze eingeladen waren. 3.000 Witze wurden eingereicht, die 22 besten wurden von einer Jury ausgewählt. Krebs' Kneipe "Anne Tränke" war für eineinhalb Stunden sicherlich die lustigste Kneipe im Revier.

Seine Bühnen sind große Arenen und Stadthallen. Für etwa 40 WDR 4-Hörer trat der Duisburger Komiker Markus Krebs jetzt im kleinen Rahmen auf – nicht mit seinem eigenen Programm, sondern mit den besten Hörer-Witzen. "Bei Krebs inner Kneipe" hieß die Veranstaltung, zu der die Verfasser der besten Hörer-Witze eingeladen waren. 3.000 Witze wurden eingereicht, die 22 besten wurden von einer Jury ausgewählt. Krebs' Kneipe "Anne Tränke" war für eineinhalb Stunden sicherlich die lustigste Kneipe im Revier.

Beim Witze-Wettstreit in der Kneipe im Stadtteil Duisburg-Bissingheim hatten die WDR 4-Hörer keine Möglichkeit, sich zu verstecken. In der Fußballplatz-Kneipe war es eng – und gemütlich. Zwischen dem Witze-König Markus Krebs und seinem Publikum gab es den ein oder anderen Schlagabtausch. "Ich freue mich immer, wenn mal ein Witz dabei ist, den ich noch nicht kenne", sagte Markus Krebs zu Beginn seines Auftritts.

Willi Risse und seine Tochter Bianca aus Wuppertal lieben Witze. "Es gibt ja Menschen, die ihr Lachen verkauft haben – bei uns ist das nicht so", sagte Willi Risse. Er habe für jedes Familienmitglied einen Witz an die WDR 4-Redaktion gesendet. Gewonnen habe er schließlich mit einem Witz seiner Tochter Bianca, die ihn zur Veranstaltung in die Ruhrpott-Kneipe begleiten durfte: "Für mich ist das ein Abend mit Muskelkater in den Wangen", urteilte Bianca.

Den Witz seiner Tochter wollte Willi Risse aber selbst vortragen. Aber auf der Bühne war er dann doch etwas nervös und musste zwei mal anheben: "Ich habe schon zwei Bier getrunken", entschuldigte er sich, woraufhin Krebs zurück gab: "Hab ich auch – heute morgen um acht Uhr." Willi Risse erzählte schließlich den Witz von einer Katze, die in ihre Stammkneipe kommt: "Gläschen Milch, wie immer?", fragt der Ober. "Nein", sagt die Katze. "Einen Ouzo bitte – ich möchte morgen mit einem Kater aufwachen."

Mathis Löbbe aus Unna war der jüngste Witze-Erzähler bei der Veranstaltung in Duisburg: "Was trinken Geschäftsführer am liebsten? – Leitungswasser." Der junge Mann aus dem östlichen Ruhrgebiet mag neben Markus Krebs vor allem den Humor von Dieter Nuhr. "Besonders gerne mag ich trockenen Ruhrgebiets-Humor."

Die Freundinnen Eva-Maria Hagemann (links) und Sigrid Othmar aus Essen sagen über sich selbst, lustig zu sein. Als Eva-Maria Hagemann an Ostern den WDR 4-Witze-Aufruf hörte, habe sie sofort ihren Standard-Witz an die Redaktion geschickt: "Zwei Elefanten sehen zum ersten Mal einen nackten Mann. Sagt der eine zum anderen: Bin gespannt, wie der sein Fressen ins Maul bekommt."

Gerd Jezernik aus Velbert-Neviges lacht für sein Leben gerne. Er sagt, er sein ein passionierter, schlagfertiger Witze-Erzähler. Das konnte er in der Kneipe unter Beweis stellen: Vor den etwa 40 WDR 4-Hörern präsentierte er folgenden Witz: "Treffen sich zwei Nachbarinnen. Sagt die eine zur anderen: Kauf du Dir mal eine Gardine, ich kann sehen, wie du deinen Mann küsst. Erwidert die andere: Kauf du Dir mal eine Brille. Das ist nicht mein, sondern dein Mann."

Heidi Freida kennt Markus Krebs sehr gut. Die beiden sind Mitglied im Karnevalsverein Stadtgarde Duisburg Rot-Weiß. Krebs frotzelte zwar nach ihrem Witz: "Hättest du mich bei Facebook angschrieben, ich hätte Dir einen anderen Witz geschickt." Beim Publikum kam folgender Witz trotzdem gut an: "Geht ein Skelett zum Zahnarzt. Befund: Gute Zähne, nur das Zahnfleisch lässt zu wünschen übrig." Die Duisburgerin ist der Auffassung, dass es um den deutschen Humor gut bestellt sei: "Lachen ist die beste Medizin."

Kurz, aber knackig: "Deine Mutter ist so hässlich, dass dein Vater sie mit zur Arbeit nimmt, damit er ihr keinen Abschiedskuss geben muss." Mit diesem Witz löste Sabrina Habicht aus Krefeld ihre Eintrittskarte für die Veranstaltung in Duisburg. "Ein schneller Witz geht immer", sagte die Flugbegleiterin. Das sah auch Komiker Markus Krebs so: "Sabrina Habicht aus Krä-feld, das ist an sich schon ein klasse Witz."

Die WDR 4-Hörer lobten nach der Veranstaltung vor allem die gemütliche Atmosphäre in der kleinen Kneipe mit vielen typischen Ruhrpott-Details. Für die besten Witze-Erzähler geht es von dieser kleinen Kneipe in die größte Arena des Landes. Die besten Pointen wurden mit zwei Lounge-Plätze beim Auftritt von Markus Krebs in der Kölner Arena im November 2018 belohnt.

Ganz vorne landete am Ende Falk Nerenz aus Oberhausen, der mit seiner Frau Birgit nach Duisburg gekommen war. "Ein alter Patriach liegt im Sterben, eine weihevolle Atmosphäre. Der Alte beugt sich noch einmal hoch, schnuppert süßlichen Back-Duft und bittet seinen Sohn in die Küche. Als der wiederkommt, muss er seinem schwächelnden Vater mit Gruß von der Mutter mitteilen: Den Apfelkuchen gibt es nicht – der wird erst nach der Beerdigung gereicht."

Auch Kurt Lemke darf es sich im November 2018 in der Kölner Arena gut gehen lassen. Der Wuppertaler erntete in Duisburg großen Applaus für seinen Witz, bei dem sich zwei ältere Frauen auf dem Friedhof begegnen: "Sagt die eine zur anderen: Sie sind schon 92 Jahre alt und tragen noch einen neuen Hut. Daraufhin erwidert sie schnippisch: Und Sie mit ihren 96 Jahren? Warum gehen Sie denn überhaupt noch nach Hause?"

Stand: 06.06.2017, 06:05

Weitere Themen