WDR Jazzpreis 2016 - Feierliche Preisverleihung

WDR Jazzpreis 2016 - Feierliche Preisverleihung

​Zum zwölften Mal wurde der WDR Jazzpreis in den Kategorien Improvisation, Komposition, Nachwuchs und Ehrenpreis verliehen. Die feierliche Preisverleihung ist wieder das Herzstück des WDR 3 Jazzfestes gewesen. Dieses Jahr machte das Festival Station im Theater Münster und bot damit auch dem WDR Jazzpreis ein wunderbares​ Ambiente.​

WDR Hörfunkdirektorin Valerie Weber bei der Verleihung des WDR Jazzpreises 2016

WDR Hörfunkdirektorin Valerie Weber stellte in ihrer Begrüßungsrede zur Preisverleihung die kulturpolitische Bedeutung des WDR Jazzpreises heraus. Gleichzeitig kritisierte sie die jüngst im NRW Landtag beschlossene Reduzierung der Werbung im WDR und plädierte weiterhin für eine klare Positionierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der kulturpolitischen Medienlandschaft Nordrhein-Westfalens.

WDR Hörfunkdirektorin Valerie Weber stellte in ihrer Begrüßungsrede zur Preisverleihung die kulturpolitische Bedeutung des WDR Jazzpreises heraus. Gleichzeitig kritisierte sie die jüngst im NRW Landtag beschlossene Reduzierung der Werbung im WDR und plädierte weiterhin für eine klare Positionierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der kulturpolitischen Medienlandschaft Nordrhein-Westfalens.

Der Musiker und Moderator Götz Alsmann alias Prof. Bop führte wieder charmant durch den Preisträgerabend. Er freute sich vor allem über die Nachwuchsband UniJAZZity, die zeige, dass auch der Big-Band-Sound eine strahlende Zukunft habe.

Felix Falk, Julia Hülsmann und Jonas Pirzer von der Union Deutscher Jazzmusiker (UDJ) erhielten für ihr kulturpolitisches Engagement den WDR Jazzpreis in der Kategorie Ehrenpreis. Sie sorgten mit der UDJ dafür, dass bis in den deutschen Bundestag über Jazz diskutiert wurde.

Trompeter Christian Kappe nahm den WDR Jazzpreis in der Kategorie Nachwuchs entgegen. Er leitet das Jugendjazzorchester des Münsterlandes UniJAZZity seit 2009 und bietet jungen Leuten damit die einmalige Gelegenheit, Teil eines Orchesters zu sein.

​Moderator des WDR Jazzpreises Götz Alsmann, NRW-Kulturministerin Christina Kampmann und WDR 3 Programmchef Karl Karst. Einmalig wurde der WDR Jazzpreis um zwei Künstlerinnenpreise NRW erweitert, die vom Ministerium an die Klarinettistin Annette Maye und die norwegische Sängerin Sidsel Endresen verliehen wurden.

Die ​Gewinnerin des Künstlerinnenpreises NRW​, die Klarinettistin Annette Maye, spielte beim WDR Jazzpreis mit ihrem langjährigen musikalischen Partner Gianluigi Trovesi und der WDR Big Band. Der Künstlerinnenpreis NRW ist eine einmalige Kooperation mit dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.01.2016, 18:40 Uhr