Hirtengesänge aus Albanien

Ostern bei Anastas in Selta

Grupo Polifonik Shpati – 30.04.2013

Hirtengesänge aus Albanien

Eine SoundWorld wie ein Märchen: Hoch in den Shirok-Bergen der Region Shpati, dort, wo sich Ziege und Schaf Gute Nacht sagen, singen Anastas und Arif gemeinsam ihre Lieder. Anastas ist orthodoxer Christ, Arif ist Muslim.

Beide sind Hirten, von März bis Oktober bei ihren Tieren. Zu den Klängen der Natur, der Ziegenglocken und der Hirtenflöte Fyell erfinden sie immer wieder neue Gesänge. Inspiriert von den Bergen und getragen von der Arbeit, entsteht zunächst die Melodie - dann werden die Worte darüber gelegt: Verse von Abschiedsschmerz und Sehnsucht, von Trauer über die Auswanderung, von Freude über Hochzeiten und gemeinsame Feste.

Zwei Töchter von Anastas haben Muslime geheiratet. Ob Bayram oder Fest der Heiligen Maria - die Feste feiert man gemeinsam. So übrigens auch in Rudolstadt beim TFF 2012, da Musiker und Festivalbesucher miteinander sangen, tanzten und Gottesdienst feierten. 2005 erklärte die UNESCO die Polyphonie Albaniens zum Weltkulturerbe.

Der Musikforscher und Filmautor Eckehard Pistrick holte die dennoch bei uns fast vergessenen Stimmen Albaniens aus der Einsamkeit zwischen Ohrid-See und Elbasan zu einer Konzerttournee nach Deutschland.

Mit Aufnahmen vom TFF 2012 aus der Stadtkirche Rudolstadt

Von Babette Michel

Redaktion: Werner Fuhr

Video