WDR 3 feiert das neue Sendestudio

WDR 3 feiert das neue Sendestudio

Von Kristina Gründken

Ein historischer Tag für WDR 3: Zum ersten Mal sendet das Kulturradio aus dem neuen Sendezentrum im Kölner Funkhaus am Wallraf-Platz. Das Team feiert mit Sekt und eigener Live-Musik.

Neues Sendezentrum WDR 3

Das erste Mal "Kultur am Mittag" aus dem neuen Programmzentrum. Seit dem Umzug aus einem anderen Gebäude in der Kölner Innenstadt ist der dritte Stock des Kölner Funkhauses am Wallraf-Platz das Zuhause des Kulturradios.

Das erste Mal "Kultur am Mittag" aus dem neuen Programmzentrum. Seit dem Umzug aus einem anderen Gebäude in der Kölner Innenstadt ist der dritte Stock des Kölner Funkhauses am Wallraf-Platz das Zuhause des Kulturradios.

"Bis auf das Loch in der Decke sieht das doch schon gut aus!", so die einhellige Meinung der Redakteure. Auch wenn noch einiges zu tun ist - alle sind begeistert von den neuen Räumen. Das neue Sendezentrum bietet sogar Platz für einen Flügel und Live-Musik in kleiner Besetzung.

Das wird gleich getestet: mit einer Version von Pachelbels "Kanon in D". Moderator Sascha Ziehn stellt sein musikalischen Talent unter Beweis und begleitet Jörg Lengersdorf und Wibke Gerking auf dem Glockenspiel.

"Wir wollten den Straßenkünstlern etwas zurückgeben", so Klassik Forum-Moderator Jörg Lengersdorf. In den alten Redaktionsräumen in der Richartzstraße wurde die Redaktion jeden Tag mit Straßenmusik von der Fußgängerzone beschallt. Besonders oft im Repertoire: Pachelbel.

Feuerprobe bestanden - auch die Technik funktioniert einwandfrei. "Alles blitzt, alles blinkt und die Tasten sind noch nicht so angeschwitzt", freut sich Moderator Sascha Ziehn.

"Für WDR 3 ist es ein historisches Ereignis", so WDR 3 Programmchef Karl Karst, der gemeinsam mit Hörfunkdirektorin Valerie Weber zum Sendestart gekommen ist. "Es ist das erste Mal in der Geschichte des WDR-Kulturprogramms, dass alle Redaktionen und das Sendzentrum WDR 3 in einem Gebäude vereint sind. Das ist für uns ein grandioses Gefühl, das zukünftig sicherlich auch im Programm spürbar werden wird."

Stand: 19.04.2016, 15:21 Uhr