Live hören
WDR 3 als Podcast oder Download - Infos unter www.wdr3.de

Wolf Biermann: Warte nicht auf bessre Zeiten

Wolf Biermann beim Konzert in der Kölner Sporthalle am 13.11.1976

Wolf Biermann: Warte nicht auf bessre Zeiten

Ein eigensinniger Kommunist, ein prominenter Dissident und ein großer deutscher Sänger – Wolf Biermann schreibt seine Autobiografie.

Autor Wolf Biermann (l) und Schauspieler Burghart Klaußner sitzen bei der Vorstellung von Biermanns Autobiografie am 12.10.2016

Er ist ja fast schon diese ganze deutsch-deutsche Geschichte in Person: zu seinem 80. Geburtstag am 15. November erscheint Wolf Biermanns Autobiografie. Es ist ein atemberaubender Lebensstoff - sein Weg vom Hamburger Kommunistenkind zum DDR-Neubürger, vom Kleindarsteller am Berliner Ensemble zum aufmüpfigen Solo-Künstler in der "Distel". Sprachgewaltig und mit milder gewordenem Witz erinnert Biermann seine ersten Erfolge als Lyriker und Liedermacher, schreibt über Diskussionen mit Hanns Eisler und einen Besuch von Margot Honecker im Nerz in der berühmten Wohnung in der Chausseestraße. Es ist der große Gesang eines deutschen Zeitgenossen, dessen Ausbürgerung für viele den Anfang vom Ende der DDR bedeutete.
Nach der Lesung am Samstag hier zum Nachhören, befristet bis zum 26. November 2016.

Buch zur Lesung:
Wolf Biermann: Warte nicht auf bessre Zeiten. Die Autobiographie. Propyläen Verlag Berlin 2016, 576 Seiten, 28,- Euro

Hörbuch zur Lesung:
Wolf Biermann: Warte nicht auf bessre Zeiten! Die Autobiografie. Gekürzte Lesung mit Burghart Klaußner. Hörbuch Hamburg, 2016, 24,99 Euro

Gelesen von Burghart Klaußner
Ausstrahlung: Lesezeichen vom 14. November - 18. November 2016, Lesung am 19. November 2016
Redaktion: Adrian Winkler
Produktion: MDR/Hörbuch Hamburg 2016

Stand: 04.11.2016, 12:27