Live hören
WDR 3 zum Aufnehmen: Der RadioRecorder - Infos unter www.wdr3.de

Christoph Ransmayr: Atlas eines ängstlichen Mannes

Buchcover "Christoph Ransmayr, Atlas eines ängstlichen Mannes"

Christoph Ransmayr: Atlas eines ängstlichen Mannes

Christoph Ransmayr, 1954 im oberösterreichischen Wels geboren, ist einer der bedeutendsten deutschschreibenden Schriftsteller unserer Zeit, hochgerühmt und preisgekrönt für Werke wie "Die letzte Welt", "Morbus Kitahara" und "Cox oder Der Lauf der Zeit".

Schriftsteller Christoph Ransmayr am 11.02.2017 bei Lesung in Wien

Der "Atlas eines ängstlichen Mannes" versammelt siebzig knappe Reiseskizzen aus mehreren Kontinenten – der Dichter ist ein bekennender "Nomade". Er beobachtet den einsamen Pfleger der fast vergessenen jüdischen Gräber in Tschechien, er staunt über geheimnisvolle Feuerspektakel in Hongkong zu Ehren der Himmelsgöttin, und er wird Zeuge eines neuzeitlichen Bestattungsritus´ auf der Insel Robinson Crusoes. Immer erzählt Ransmayr aus distanziert-interessierter Perspektive. Er ist neugierig und gewogen und bleibt gleichwohl stets skeptischer Beobachter; jede Geschichte des "Atlas" beginnt scheinbar gleichmütig mit "Ich sah ...". Ransmayr bindet seine Leser und Zuhörer mit seiner ruhigen Lesemelodie an sein Buch, er fasziniert sie mit seiner bild- und sprachmächtigen Prosa. Fünfmal kommt der "ängstliche Mann" in dieser Lesezeichen-Woche zu Wort; Christoph Ransmayr liest selbst.
Aus urheberrechtlichen Gründen kann die Lesung leider nicht zum Download angeboten werden. Sie können die Sendung aufzeichnen. Auf unserer Seite "Der WDR RadioRecorder" finden Sie dazu einige Tipps.

Buch zur Lesung:
Christoph Ransmayr: Atlas eines ängstlichen Mannes. S. Fischer Verlag Frankfurt am Main 2012, 455 Seiten, 24,99 Euro
Hörbuch zur Lesung:
Christoph Ransmayr: Atlas eines ängstlichen Mannes. Gelesen von Christoph Ransmayr. Argon Hörbuchverlag Berlin 2014, 16,95 Euro

Ausstrahlung: Lesezeichen vom 19. bis 23. Juni 2017, Lesung am 24. Juni 2017
Gelesen von Christoph Ransmayr
Redaktion: Imke Wallefeld
Produktion: WDR 2017

Stand: 02.05.2017, 13:20