April in Paris - die veränderte Stadt - 14.04.2017

Airelle Besson

April in Paris - die veränderte Stadt - 14.04.2017

Solange es den Jazz gibt, ist Paris seine Hauptstadt in Europa. Jazzmusiker waren und sind hier willkommen, und umgekehrt beflügelte die Atmosphäre der Seine-Metropole die Fantasie von Musikern. Doch mittlerweile haben sich die Zeiten verändert.

Paris ist immer noch ein europäisches Zentrum der improvisierten Musik und für Jazzmusiker aus aller Welt von ungebrochener Attraktivität, doch spätestens die Terroranschläge vor anderthalb Jahren haben deutlich gemacht, dass die Pariser Realität nicht in romantischen Songwelten aufgeht. Stefan Hentz hat sich in Paris umgehört und mit Musikern wie den Pianisten François Couturier oder Grégory Privat, der Trompeterin Airelle Besson oder dem Violinisten Dominique Pifarély darüber gesprochen, wie sich im Spannungsfeld zwischen Terrorerfahrung und einer anstehenden Präsidentschaftswahl, in der die Spitzenfrau des fremdenfeindlichen Front National zu den Favoriten zählt, ihre Musik verändert. 

Moderation: Stefan Hentz
Redaktion: Bernd Hoffmann

Stand: 03.04.2017, 11:38