Auf der Straße nach Mendocino

Bildausschnitt der Titelseite der französischen Zeitung "Liberation" vom 28.09.1977 zeigt den entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer unter dem Logo der RAF (Rote Armee Fraktion) mit einem Schild "Seit 20 Tagen Gefangener der R.A.F.".

Ausnahmezustand - 40 Jahre Deutscher Herbst

Auf der Straße nach Mendocino

Von Andreas Ammer und FM Einheit

Ausnahmezustand - 40 Jahre Deutscher Herbst
Wieviel Geschichte passt in einen Song? - "Mendocino" war in Amerika im Jahr 1969 eine Hippiehymne, in Deutschland ein Top-Schlager - und acht Jahre später der Code, der das RAF-Terrorinferno der Schleyer-Entführung entfesselte.

Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Auf der Straße nach Mendocino

WDR 3 Hörspiel | 11.10.2017 | 48:52 Min.

Download

Der Tex-Mex-Amerikaner Doug Sahm träumte in seinem Song davon, das nette Mädchen "Teeny Bopper" möge doch noch ein Weilchen mit ihm im Liebesnest am Fluss in Mendocino bleiben, statt wieder zu den schnellen Jungs mit den blutunterlaufenen Augen zu gehen, die ihren Kopf mit komischen Dingen zugedröhnt hätten. Im Amerika des Jahres 1969 wurde das ein Top-30 Hit. In Deutschland wurde daraus erst einmal bürgerliche Schlagerseligkeit: "Ich sah ihre Lippen, ich sah ihre Augen ..." Michael Holms Fassung von "Mendocino" war die meistverkaufte Platte im Summer of Love '69. 1977 warteten vier deutsche Terroristen im Kölner Cafe "Strass" auf ihr Zeichen, um sich zu erheben und in einem Kugelhagel sondergleichen die vier Begleiter des Arbeitgeberpräsidenten Schleyer zu ermorden, bevor sie diesen entführen und Deutschland innenpolitisch in die größte Krise seit Bestehen der Republik stürzen. Der Code: "Mendocino".
Und was hat das alles miteinander zu tun? Das Hörspiel erzählt mit Originaltönen von Michael Holm und Peter Jürgen Boock von bundesrepublikanischen Träumen und Ängsten, die alle in den 60ern gründen.

Mit Michael Holm, Peter Jürgen Boock, Markus Calvin, Volker Kamp, Saskia von Klitzing, Fraz Kufer, Moritz Link und Felix Liebl

Ausnahmezustand - 40 Jahre Deutscher Herbst

Zur Hörspielreihe auf WDR3: 1977 – die Rote Armee Fraktion überzieht das Land mit einer schockierenden Serie von Mordanschlägen und Entführungen. Der Staat wehrt sich mit fast allen Mitteln, auch solchen, deren Verfassungsmäßigkeit bis heute in Zweifel steht. Ausnahmezustand auf allen Seiten, dem sich niemand entziehen konnte. Aber wenn ein Ausnahmezustand nie offiziell ausgerufen wurde – kann man ihn dann wieder beenden? Hat sich nach 40 Jahren der Pulverdampf verzogen? Können wir klarer auf Ursachen und Auswirkungen sehen? Oder droht inzwischen die Musealisierung, wie der Ankauf der in Brasilien vor sich hin rostenden "Landshut" durch Staats- und Stiftungsgelder nahe legt?
Die WDR 3-Hörspielreihe erzählt vom 09.-12. Oktober von der Ideologie des bewaffneten Kampfes und ihrem Scheitern, vom Einwirken einer Zeitstimmung bis in die Winkel des Alltags und von Menschen, die die aufgeworfenen Gräben überwinden wollen. An den Höhe- und Endpunkt des Deutschen Herbstes, die Erstürmung des entführten Flugzeugs "Landshut" durch die GSG 9 in Mogadishu, und die damit verbundenen Entwicklungen erinnern wir am 18. und 19. Oktober mit den halbdokumentarischen Hörspielen "Das Ultimatum" und "Die Verlängerung".

Ausstrahlung: 11. Oktober 2017
Von Andreas Ammer & FM Einheit
Komposition: Andreas Ammer/FM Einheit/Doug Sahm
Regie: die Autoren
Redaktion: Martina Müller-Wallraf
Produktion: WDR 2008/49'

Stand: 28.09.2017, 13:09