Live hören
WDR 3 zum Aufnehmen: Der RadioRecorder - Infos unter www.wdr3.de
20.00 - 20.04 Uhr WDR aktuell

Musiker in Zeiten des Kriegs

 Tuareg-Frauen in Timbuktu

Mali malade – 19.02.2013

Musiker in Zeiten des Kriegs

Seit 2001 fand im Norden Malis jährlich ein „Festival au Désert“ statt, ein buntes, weltoffenes Musikfest, hervorgegangen aus Tuareg-Traditionen. Heute wird die Region von Krieg erschüttert, das diesjährige Festival musste - vorläufig - abgesagt werden.

Während Tuareg-Rebellen versuchten, im Norden Malis einen säkularen unabhängigen Staat zu gründen, brachten islamistische Milizen, mit denen sie koalierten, Landstriche und Städte unter ihre Kontrolle und das Gesetz der Scharia – darunter die uralte Wüstenmetropole Timbuktu, Festival-Schauplatz der letzten Jahre.

Hier waren Klänge der Wüsten-Nomaden, aber auch süd-malische Griot-Geschichtensänger-Kunst zu hören gewesen ebenso wie Kora-Virtuosen und Afro-Pop. Internationale Stars wie Bono hatten mit ihren Auftritten dem Festival einst zu weltweiter Publizität verholfen.

Griots in Sofara

Griots in Sofara

Das Festival au Désert, vom Krieg zunächst ins burkinische Exil vertrieben, geplant für Christoph Schlingensiefs Operndorf, wurde nun letztlich abgesagt bzw. auf den Spätherbst verschoben. Dennoch wollen malische Musikerinnen und Musiker gegen den Krieg und seine Elendsfolgen Zeichen setzen. Und auf beiden Seiten, bei Künstlern des Nordens wie des Südens, sucht man nach Perspektiven für eine gemeinsame kulturelle Zukunft des vom Auseinanderbrechen bedohten Landes.

Von Kai Adler
Redaktion: Werner Fuhr