Live hören
Gabriel Faure - Masques et Bergamasques, op. 112

Ohrfeige

Ohrfeige

Von Abbas Khider

Eines Tages reicht es Karim Mensy. Als er nach Jahren in Deutschland zurück soll in sein "sicheres" Herkunftsland Irak, geht er in die Ausländerbehörde, ohrfeigt die Sachbearbeiterin und fesselt sie an ihren Stuhl. Jetzt muss sie ihm endlich zuhören.

Portrait Abbas Khider

Abbas Khider

In einem großen Erzählstrom berichtet der Ich-Erzähler aus seinem Leben als Flüchtling und Asylbewerber. Es begann damit, dass er von der Ladefläche eines Transporters in Freie trat - in Frankreich, wie er glaubte, denn bis dorthin hatte er für seine Reise bezahlt. In Wahrheit landete er mitten in der bayerischen Provinz. Und von hier sollte er für die nächsten Jahre nicht mehr wegkommen. Er muss sich eine neue Lebensgeschichte erfinden, kämpft sich durch Formulare und Asylunterkünfte, lässt sich auf fragwürdige Bekanntschaften und schlecht bezahlte Schwarzarbeit ein. Bis er wieder ganz am Anfang steht und sich einen neuen Schlepper suchen muss. Einen, der ihn aus Deutschland rausbringt. Aber vorher will er sich noch einmal mit Frau Schulz von der Ausländerbehörde in aller Ruhe unterhalten - von Mensch zu Mensch.

Abbas Khider

Abbas Khider wurde 1973 in Bagdad geboren. 1993 wurde er wegen seiner politischen Aktivitäten gegen Saddam Hussein verhaftet und saß zwei Jahre lang als politischer Gefangener in irakischen Gefängnissen. 1996 floh er aus dem Irak und lebte danach in verschiedenen Ländern als "illegaler" Flüchtling. 2000 kam er nach Deutschland. Dort begann er zu schreiben – auf Deutsch. 2007 erhielt er die deutsche Staatsbürgerschaft. Inzwischen hat er vier Romane veröffentlicht, die alle von Flucht und Ankunft, Identität und Verleugnung, Heimat und Fremde erzählen: "Der falsche Inder" (2008), "Die Orangen des Präsidenten" (2011), "Brief in die Auberginenrepublik" (2013) und "Ohrfeige" (2016). Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter den Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis, den Nelly-Sachs-Preis und den Hilde-Domin-Preis für Literatur im Exil.

Von Abbas Khider
Bearbeitung: Julia Tieke unter Mitarbeit von Abbas Khider
Regie: Claudia Johanna Leist
Redaktion: Isabel Platthaus
Produktion: WDR 2016/ca. 53‘

Das Hörspiel ist auch als CD-Edition im Buch- und Tonträgerhandel erhältlich.