Live hören
4. Satz aus: Sinfonie G-Dur, Hob I:54

Christian Odzuck macht Orte zu Kunst

Christian Odzuck macht Orte zu Kunst

Die Werke des Bildhauers und Künstlers Christian Odzuck bewegen sich an der Schwelle von Kunst und Architektur. Aktuell stellt er als einer der jüngsten Künstler bei den Skulptur Projekte Münster aus. Am Samstag ist er bei WDR 3 zu Gast.

Christian Odzuck, Chrystal Ship

Eine Legende besagt, dass Jim Morrison nachts am Strand von Santa Barbara stand und am Horizont eine hell erleuchtete Ölplattform sah, die ihm wie ein Kristallschiff erschien. Daraus entstand der Song "The Chrystal Ship" von The Doors. Ähnlich verhält es sich mit der Konstruktion "Chrystal Ship" von Christian Odzuck, die auch eine helle Erscheinung in der Landschaft darstellt. Der schwimmende Multifunktions-Pavillon reiste 2016 auf Wasserstraßen vom Ruhrgebiet nach Breslau. Odzucks Idee dahinter: der Austausch zwischen europäischen Kulturhauptstädten. Essen und das Ruhrgebiet waren 2010 "Europäische Kulturhauptstadt", Breslau 2016.

Eine Legende besagt, dass Jim Morrison nachts am Strand von Santa Barbara stand und am Horizont eine hell erleuchtete Ölplattform sah, die ihm wie ein Kristallschiff erschien. Daraus entstand der Song "The Chrystal Ship" von The Doors. Ähnlich verhält es sich mit der Konstruktion "Chrystal Ship" von Christian Odzuck, die auch eine helle Erscheinung in der Landschaft darstellt. Der schwimmende Multifunktions-Pavillon reiste 2016 auf Wasserstraßen vom Ruhrgebiet nach Breslau. Odzucks Idee dahinter: der Austausch zwischen europäischen Kulturhauptstädten. Essen und das Ruhrgebiet waren 2010 "Europäische Kulturhauptstadt", Breslau 2016.

Noch bis Oktober ist Christian Odzucks Werk "OFF OFD" bei den Skultpur Projekte Münster zu sehen. Die Skulptur steht genau da, wo 2016/2017 der Gebäudekomplex der Oberfinanzdirektion Münster (OFD) abgerissen wurde. Odzuck hat sich an der klaren Formensprache des abgerissenen Gebäudes orientiert, das in den 1960er Jahren entstand. Im Mittelpunkt steht die Treppenanlage, die sich ursprünglich am Haupteingang der OFD befand.

Die Skultpur "OFF OFD" ist übrigens komplett aus recyceltem Material der abgerissenen OFD entstanden. Ebenfalls wieder aufgestellt: die 23 Meter lange Straßenlaterne vom Parkplatz der OFD.

Einen Pavillon ganz aus Beton hat Christian Odzuck im Flora-Westfalica-Park in Rheda-Wiedenbrück geschaffen. Für das Kunstwerk sind 60 Kubikmeter Beton und siebeneinhalb Tonnen Stahl verwendet worden. Die Bank und die Lampe sollen Fußgänger zur Rast einladen. Für die Betonskulptur hat Christian Odzuck 2014 den Brachum Kunstpreis erhalten.

2011 hat Christian Odzuck die Bewohner der niederländischen Stadt Boxmeer sechs Wochen lang rot sehen lassen. Seine Ausstellung "Grid the City! The Play called Boxmeer" an verschiedenen Orten der Stadt hat mit seinen roten, großformatigen Installationen aus Holz in den urbanen Raum der Stadt eingegriffen. Bei der Großinstallation "Box plaza light strukturen" beleuchten Scheinwerfer einen Platz so, als sei dort etwas Besonderes zu bestaunen - dabei handelt es sich nur um einen Parkplatz.

Um die Konstruktion "Polytopos Dortmund*" zu sehen, mussten die Besucher im Sommer 2014 nicht nur tief ins Ruhrgebiet reisen, sondern sich auch unter die Schnettkerbrücke begeben, über die die A 40 braust. 35 Meter lang ist das Kunstwerk, das Teil der Ausstellung "B1/A 40 - Die Schönheit der großen Straße" entlang der A 40 zwischen Duisburg und Dortmund war. Odzuck hatte die Installation zusammen mit Studierenden des Forschungsprojekts "Ruhrbanität" der TU Dortmund entwickelt.

Christian Odzuck, 1978 geboren in Halle an der Saale, studierte Bildhauerei an der Kunstakademie in Düsseldorf. Inzwischen ist er Lehrbeauftragter für Körper, Raum und Gestalt am Fachbereich Design der Peter Behrens School of Arts in Düsseldorf. Christian Odzuck lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Stand: 14.07.2017, 13:07 Uhr