WDR 3 Gespräch am Samstag

Horizont erweitern

WDR 3 Gespräch am Samstag

Ob es um die Wurzeln unserer freiheitlichen Gesellschaft geht, um die Arbeit von Künstlern oder die Entscheidungsprozesse Kreativer, die Einfluss haben auf unser Leben: Immer samstags zwischen 8.05 Uhr und 9.00 Uhr haben Kulturschaffende, Dichter und Denker aus den unterschiedlichsten Bereichen die Möglichkeit, ausführlich aus ihrem Sachgebiet zu berichten. "Mosaik" nimmt sich Zeit: für das Gespräch über Themen, die uns bewegen, die unser Denken befördern und unseren Horizont erweitern.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 17.06.2017 | 32:43 Min.

"To be or not to be" lautet die Urfrage in "Hamlet" – und eine ganz ähnliche Frage, die Grenze zwischen Schein und Sein, beschäftigt den Schweizer Theatermacher Boris Nikitin. Im Rahmen des Festivals "Impulse" zeigt er nun seinen "Hamlet" in Köln. David Eisermann im Gespräch mit Boris Nikitin.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 10.06.2017 | 36:04 Min.

Heute eröffnet die weltweit wichtigste Ausstellung für moderne Kunst in Kassel, die documenta. Ein Gespräch im Mosaik am Samstag mit der documenta-Geschäftsführerin Annette Kulenkampff.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 03.06.2017 | 33:56 Min.

Bilder des Terrors sind allgegenwärtig. Die Kunsthistorikerin Charlotte Klonk hat ein Buch darüber geschrieben und spricht im Samstagsmosaik mit Michael-Struck-Schloen.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 20.05.2017 | 36:04 Min.

Seit Jahren ist Bo Skovhus eine feste Größe im internationalen Operngeschäft. Die Kölner Oper konnte ihn nun für zwei Produktionen gewinnen, für Mozarts "Figaro" und Schrekers "Die Gezeichneten". Kornelia Bittmann spricht mit dem dänischen Bariton.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 13.05.2017 | 36:55 Min.

Seit mehr als 40 Jahren gilt Volker Schlöndorff als ebenso politisch bewusster wie publikumsorientierter Regisseur. Besonders interessierte ihn immer die Verfilmbarkeit von Literatur. David Eisermann hat den Regisseur, der in Paris kinosozialisiert wurde, zu Gast. In seinem neuen Film "Montauk" befasst er sich einmal mehr mit Max Frisch.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 06.05.2017 | 39:58 Min.

Seit 2002 leitet der Choreograf Stefan Hilterhaus das PACT in der ausgedienten Waschkaue der Zeche Zollverein. Inzwischen hat sich das Haus zu einem Zentrum der kulturellen Avantgarde entwickelt. Im Mosaik spricht Stefan Hilterhaus über Tanz in NRW.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 29.04.2017 | 39:01 Min.

Dirk Krämer und Klaus Maas - ihr Privat-Museum in Duisburg trägt ihre Initialen DKM und zeigt auf 2.700 Quadratmetern Kunst aus 5.000 Jahren. Ihre ungewöhnliche Sammlung haben sie in aller Welt zusammengetragen. Zur Art Cologne sprechen sie über ihre Leidenschaft, die sich jenseits aller Trends bewegt.

WDR 3 Mosaik | 22.04.2017 | 32:21 Min.

Der Schriftsteller Feridun Zaimoglu über seinen neuen Roman "Evangelio", Martin Luther und seine Liebe zur deutschen Sprache.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 15.04.2017 | 33:50 Min.

Mit Moritz Sostmann kam eine besondere Variante des Theaters an die Kölner Bühnen: das Puppenspiel. Jetzt hat der aus Ostdeutschland stammende Regisseur Goethes Doppeltragödie "Faust I und II" inszeniert. David Eisermann im Gespräch mit Moritz Sostmann.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 08.04.2017 | 41:10 Min.

Als Marcel Beyer letztes Jahr den Georg-Büchner-Preis bekam, war sich die Literaturwelt einig wie selten und fand: Er hat ihn verdient. In seinen Gedichten, Romanen und Essays stöbert er in toten Winkeln der Geschichte. Heute erscheint sein neuer Essayband "Das blindgeweinte Jahrhundert".

WDR 3 Gespräch am Samstag | 01.04.2017 | 27:51 Min.

"Ich bin ein überzeugter Nichtspezialist", gesteht Daniel Reuss freimütig. Der in den Niederlanden geborene Sohn deutscher Eltern hat sich auf Chormusik spezialisiert und ist heute einer der gefragtesten Dirigenten seines Faches.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 25.03.2017 | 33:30 Min.

Berühmt ist Jürgen Klauke für seine provokanten, oft obszönen Fotografien, in denen er sich selbst als männlich-weibliches Mischwesen in Szene setzt. Weniger bekannt ist sein zeichnerisches Werk, das ab heute im Max-Ernst-Museum in Brühl zu sehen ist. Gespräch mit Jürgen Klauke.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 18.03.2017 | 34:23 Min.

Heinrich Heine hielt "die Weiber" für gefährlich, vor allem kluge Frauen. Dennoch wacht seit Jahren eine solch gefährliche Frau über sein Werk. Die promovierte Germanistin Sabine Brenner-Wilczek leitet das Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf. Ein Gespräch mit Sabine Brenner-Wilczek.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 04.03.2017 | 38:55 Min.

Eine Brieffreundschaft wie aus dem Zeitalter der Romantik mit Mitteln neuer Informationstechnologie, so könnte man den neuen Roman von Zsusza Bánk beschreiben. Ein Gespräch mit der Autorin über Freundschaften, Reifezeiten von Literatur und Leben und Sprache als innere Haltung.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 25.02.2017 | 35:57 Min.

Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Gesellschaft aus? Philipp Blom geht dieser Frage in seinem aktuellen Buch "Die Welt aus den Angeln" anhand der Kleinen Eiszeit von 1570 bis 1700 nach.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 11.02.2017 | 38:51 Min.

Die Berlinale, eines der wichtigen Filmfestivals weltweit, findet in diesem Jahr zum 67. Mal statt. Der Filmkritiker Rüdiger Suchsland wirft einen Blick auf die Geschichte des Deutschen Films.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 28.01.2017 | 36:16 Min.

Volker Staab gehört zu den Großen seiner Zunft. Seine Bauten sind allerdings nicht stilistisch unverwechselbar, sondern mit dem stadträumlichen Kontext verflochten - ohne darin völlig aufzugehen. "Konzentration auf das Wesentliche", das ist sein Motto.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 07.01.2017 | 35:20 Min.

Lars Eidinger ist nicht nur als Protagonist der Berliner Schaubühne oder aus dem Tatort bekannt. In zwei Kinofilmen kann man ihn jetzt auf der Leinwand sehen: „Personal Shopper“ und vor allem in „Die Blumen von gestern“ als getriebener und instabiler Holocaustforscher.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 31.12.2016 | 34:38 Min.

Bruno Cathomas ist ein Bühnen-Berserker - sein kraftvolles, bisweilen sarkastisches Spiel vergisst man nicht. Seit 2013 zählt er zu den prägenden Schauspielern im Kölner Ensemble. Vor kurzem hat er dort auch Regie geführt. Im Samstagsgespräch spricht er über seine Arbeit als Schauspieler und Regisseur für Bühne und Fernsehen.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 24.12.2016 | 36:54 Min.

Moshe Zimmermann ist einer der führenden Historiker Israels, er lehrte bis zu seiner Emeritierung 2012 an der Hebräischen Universität Jerusalem. In seinem neuen Buch spürt er der kulturellen Prägung Israels durch die deutschen Einwanderer nach.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 17.12.2016 | 32:00 Min.

Carola Bauckholt hat ihre ersten Theatererfahrungen an einem privaten Theater ihrer Heimatstadt Krefeld gesammelt, bevor sie bei Maurizio Kagel in Köln studierte. Inzwischen war sie drei mal Vertreterin Deutschlands bei den Weltmusiktagen in Kopenhagen, Seoul und Zürich und vertritt zunehmend eine eigene, sehr persönliche ästhetische Position in der zeitgenössischen Musik.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 10.12.2016 | 33:17 Min.

In seinem aktuellen Kinofilm "Paula" verfolgt Regisseur Christian Schwochow den ungewöhnlichen Weg der früh verstorbenen Malerin Paula Modersohn-Becker. Schwochow gehört zu den inhaltlich und künstlerisch ambitionierten Chronisten deutscher Befindlichkeiten.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 03.12.2016 | 29:41 Min.

Seit mehr als zehn Jahren ist Julia Jentsch im deutschen Kino eine Schauspielerin mit besonderer Strahlkraft. Eine "typische Jentsch-Rolle" ist eine ruhige, starke Frauenfigur jenseits aller Klischees, geprägt von inneren Konflikten, die die Schauspielerin nuanciert und berührend auf der Leinwand sichtbar werden lässt. Julia Jentsch zu Gast im Samstagsgespräch.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 26.11.2016 | 31:14 Min.

Jordi Savall ist Gambist und Musikforscher - und ein Unikat in der Musikszene. Auch als Dirigent hat Savall inzwischen Musikgeschichte geschrieben, mit etlichen Entdeckungen und Programmen, die eine völkerverbindende Funktion besitzen.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 19.11.2016 | 40:27 Min.

Ulrike Meinhof, Horst Mahler und Gudrun Ensslin gehörten zur Elite der deutschen Studenten. Sie wurden von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert, bevor sie zu Terroristen wurden. Der Politikwissenschaftler Alexander Gallus hat jetzt erstmals die Akten der Studienstiftung zu Meinhof, Mahler und Ensslin veröffentlicht.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 12.11.2016 | 35:46 Min.

Kann ein Salzstreuer politisch sein? Friedrich von Borries untersucht als Wissenschaftler die Bedeutung von Gestaltung und konzipiert als Architekt kreative Räume. Ein Gespräch über den kritischen Ansatz von Design.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 29.10.2016 | 34:01 Min.

Ihr Dokumentarfilm "Haymatloz" begibt sich auf die Spuren von deutschen Emigranten, die während des Nazi-Regimes in der Türkei Zuflucht fanden. Im Samstagsgespräch erzählt Eren Önsöz von ihrer politischen Arbeit.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 22.10.2016 | 32:33 Min.

Bei den ersten Proben im neuen Konzertsaal des Bochumer Musikzentrums seien ihm die Tränen gekommen, gesteht er: Tränen der Freude, der Erleichterung. Kaum jemand hat so unerbittlich für den neuen Saal gekämpft wie Dirigent Steven Sloane, der bei den Bochumer Symphonikern seit mehr als zwei Jahrzehnten den Takt angibt.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 08.10.2016 | 28:55 Min.

Welche Rolle spielt das K im NRW-Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport? Nach einem Jahr Amtszeit stellt sich Kulturministerin Christina Kampmann mit ihrem Kooperationskonzept der Kritik.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 08.10.2016 | 28:55 Min.

Welche Rolle spielt das K im NRW-Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport? Nach einem Jahr Amtszeit stellt sich Kulturministerin Christina Kampmann mit ihrem Kooperationskonzept der Kritik.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 01.10.2016 | 36:07 Min.

Die gebürtige Salzburgerin Kathrin Röggla ist auch bekannt für ihre medientheoretischen und sozialkritischen Essays und für Theaterstücke und Hörspiele. Eine Autorin der Zwischenräume, der Kommunikation, die aus dem Ruder läuft.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 24.09.2016 | 31:37 Min.

Werner Plumpe lehrt Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Goethe Universität Frankfurt am Main und zählt zu den renommiertesten Wirtschaftshistorikern der Republik. Jetzt erscheint seine monumentale Monographie zu Carl Duisberg, dem Begründer der Farbenwerke Bayer in Leverkusen.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 17.09.2016 | 40:28 Min.

Er gilt als einer der klügsten Theatermacher Deutschlands, ist krisenerprobt und kampflustig. Mit seinem ersten Spielplan für Düsseldorf will er vor allem in die Stadt hineinwirken mit einem Theater, das bürgernah, großformatig und diskussionsfreudig sein soll.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 10.09.2016 | 38:48 Min.

Von Haus ist er aus Jurist. Doch dann lockten ihn die Aufgaben als Kulturmanager. Im Jahr 2005 kam Louwrens Langevoort nach Köln. Als Intendant der Kölner Philharmonie, die ein Markstein im nordrhein-westfälischen Kulturleben ist. Daniel Finkernagel im Gespräch mit Louwrens Langevoort

WDR 3 Gespräch am Samstag | 03.09.2016 | 34:24 Min.

Archäologie beschäftigt sich nicht nur mit antiken Hochkulturen, auch die Erforschung der Kriege des 20. Jahrhunderts kommt ohne archäologische Methoden nicht aus. Hermann Parzinger von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz verfolgt in seinem neuen Buch die Archäologie von ihrem Beginn bis zu den aktuellen Raubgrabungen in Syrien und im Irak.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 27.08.2016 | 36:11 Min.

Vor 70 Jahren wurde Nordrhein-Westfalen gegründet und entwickelte sich rasch zu einem Ort der künstlerischen Avantgarde. Von hier kamen wichtige internationale Impulse in Kunst und Kultur. Im Gespräch mit Brigitte Franzen fragen wir, was davon bis heute fortdauert.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 20.08.2016 | 36:12 Min.

Christoph Bartmann leitet das Goethe Institut in New York und wechselt demnächst nach Warschau. Im Mosaik spricht er auch über sein neues Buch "Die Rückkehr der Diener"; darin geht es um die neue Lust des Mittelstands am Hauspersonal.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 13.08.2016 | 32:26 Min.

Elfi Mikesch gilt als Vorreiterin eines androgynen Blicks im Film, als die Bildgestalterin vieler subversiver Autorenfilmer und ist Regisseurin vieler Dokumentar- und Spielfilme. Ihr aktueller Film "Fieber“ kommt jetzt ins Kino.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 06.08.2016 | 29:02 Min.

Oft führen sie ein Schattendasein, da das Licht der Regisseure in aller Regel heller strahlt. Dabei gäbe es kaum eine Theater- oder Opernproduktion ohne die Dienste emsiger Dramaturgen im Hintergrund. Jan Vandenhouwe ist Chef-Dramaturg bei der Ruhrtriennale. Nach Stationen in Brügge, Paris und Madrid ist er seit letztem Jahr für die Musik-Produktionen des Ruhr-Festivals zuständig, in diesem Jahr insbesondere für die Gluck-Oper „Alceste“ mit dem Dirigenten René Jacobs.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 30.07.2016 | 35:57 Min.

Gesine Weinmiller zählt zu den wichtigsten deutschen Architektinnen. Sie hat bereits in jungen Jahren mit einem Stil von fast hanseatischer Nüchternheit und einer Vorliebe für den Baustoff Stein Furore gemacht.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 23.07.2016 | 32:01 Min.

Anfangs schrieb er als Journalist über das Metier, das ihn faszinierte. Später wechselte er die Seiten, heute ist Bernd Loebe Intendant am Opernhaus in Frankfurt, das er mit originellem Spielplan und neuen Ideen in die oberste Liga in Deutschland führte. Außerdem ist Loebe Vorsitzender der Deutschen Opernkonferenz.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 16.07.2016 | 36:34 Min.

Der 43-Jährige ist der meistübersetzte slowenische Autor seiner Generation. Bekannt wurde er als Lyriker, doch jetzt ist sein erster Roman erschienen: "Archiv der toten Seelen" ist eine bissige Groteske über die europäische Kulturhauptstadt Maribor.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 02.07.2016 | 26:41 Min.

Maren Ade ist der Shootingstar unter den deutschen Regisseuren. Ihr neuer Film "Toni Erdmann", der kommende Woche startet, wurde in Cannes gefeiert, die Verleihrechte direkt in 55 Länder verkauft. Dann die Meldung aus Hollywood: Ade wurde in die Jury eingeladen, die die Oscars vergibt. Im WDR 3-Gespräch verrät sie, ob sie die Einladung annimmt.

WDR 3 Gespräch am Samstag | 02.07.2016 | 37:11 Min.

Geschichtenspinner und Fallensteller - Der Schriftsteller Saša Stanišić flüchtete als 14-Jähriger mit seinen Eltern aus Bosnien. In seiner neuen Sprache Deutsch wurde er zu einem der originellsten, stilbewusstesten Autoren seiner Generation. Nach seinem preisgekrönten Roman "Vor dem Fest" hat er mit "Fallensteller" jetzt eine Sammlung von Erzählungen vorgelegt.