Live hören
Jetzt läuft: Carnival von Mista Savona feat. Solis & Randy Valentine

Schiffbrüchige und weitere Erzählungen

Petros Markaris auf dem Winterfeste Edition Romiosini

Griechische Literatur auf Deutsch

Schiffbrüchige und weitere Erzählungen

Στο επίκεντρο στην γιορτή του βιβλίου της Edition Romiosini 2016 ήταν οι καινούργιες μεταφράσεις ελληνικών βιβλίων. Όπως τα Ναυαγίων Πλάσματα του Δημήτρη Νόλλα που μεταφράστηκε στο βιβλίο «Schiffbrüchige und weitere Erzählungen» από την Birgit Hildebrandt. Το Ελληνικό Ραντεβού επισκεφτήκε την εκδήλωση, και συζητήσαμε μεταξύ άλλων και με τον Δημήτρη Νόλλα για τα διήγημάτου του, το οποίο με ιδιαίτερο τρόπο περιγράφει την ιστορία μιας πρόσφυγας, που σώζεται σε ένα ελληνικό νησί, αλλά μετά είναι δύσκολο να συνεχίσει την πραγματοποίηση του ονείρου της.

Interview mit dem Schriftsteller Dimitris Nollas

10:13 Min.

Flucht über das Mittelmeer

„Nachdem der Schrottkahn, der sie über die Ägäis schmuggelt, untergegangen ist, retten sich Asmat und ihre kleine Nichte mit einer schwimmenden Tür auf eine Insel. Asmats Geschichte in der neuen Heimat und ihre Beziehung zu einem jungen Mann werden von einem Autor aufgeschrieben, dem all das von einem Blinden erzählt wurde, der es miterlebt haben will; »… erzählt Postonlen«, heißt es immer wieder, und dieses Mantra, in die Literaturgeschichte durch Tabucchis Pereira eingeschrieben, macht sichtbar, dass alles, was wir lesen, aus dritter Hand kommt. Ob das Fragmentarische der Novelle von Dimitris Nollas sich auch daraus erklärt, sei dahingestellt. Fest steht jedoch: Die geflüchtete Asmat verändert das Leben der kleinen Inselgesellschaft, und als sie nicht mehr da ist, ist der Verlust größer, als alle ahnen konnten.

Schiffbrüchige, 2009 veröffentlicht, nimmt die sogenannte Flüchtlingskrise vorweg: »Asmat war ein Vorbote und hatte vor ihrer Zeit gesprochen, so wie die Dichtung« heißt es gegen Ende der Novelle in einem Kapitel, in dem auch weitere, ausgesprochen düstere Zukunftsvisionen ausgemalt werden.“ (aus Edition Romiosini)

Übersetzung aus dem Griechischen von Birgit Hildebrand und Hans Eideneier.

Stand: 11.12.2016, 19:03