Live hören
Jetzt läuft: Monica Bellucci von RIN

Future Roots: Afro Trap

MHD

Future Roots: Afro Trap

Von Lukasz Tomaszewski

Afro Trap: das Treffen von Sounds aus Atlanta und Afrobeats in Pariser Klanglaboren. Das neueste Hybrid erobert die Global Dancefloors unter der Egide des ehemaligen Pizzalieferanten Mohammed Sylla aka MHD.

MHD

MHD hat das Genre Afro Trap aus der Taufen gehoben. Der 23-jährige Rapper aus dem 19. Pariser Arrondissement hat Wurzeln in Guinea und dem Senegal. Er stellt seine Soloclips Afrotrap Part 1-8  ab 2015 ins Internet, mit unfassbarem Erfolg! MHD ist ein Star, insbesondere in Westafrika: "In Frankreich gab es eine Weile lang nur Trap. Als ich mit Afro-Trap ankam, war das was Frisches, Originelles und Fröhliches. Es ist tanzbar. Deswegen sind die Leute auf meiner Musik hängen geblieben. Weil sie was Neues wollten."

Vom Pizzabote zum Rap-Kronprinzen

Über Nacht steigt MHD vom Pizzabote zum Kronprinzen der französischen Rapszene auf. Sein selbstbetiteltes Debüt-Album gilt als eines der einflussreichste Release im Global Pop 2016. Mit dabei sind Feature-Gäste vom Kaliber der beninisch-französische Sängerin Angelique Kidjo. In Frankreich hat Rap seit dem Ende der 80er eine lange Tradition. Besonders populär in den Banlieues, wo Einwandererfamilien lebten. 25 Jahre später ist Afro-Trap ganz schnell zum Sound der jungen Kids aufgestiegen, die die multikulturelle Gesellschaft Frankreichs ausmachen. Kids, die selbstbewusst und stolz zu ihrer französischen und afrikanischen Identität stehen.

Hedonismus pur

Sie stehen auf Afro Trap, wegen der  guten Stimmung wegen der treibenden Beats und der gut gelaunten westafrikanischen Gitarrenläufe. Man kann es auf dem Punkt mit dem Afro Trap Part5, also Ngadie Abedi von MHD bringen, und dem unverkrampften, hedonistischen Habitus dieses Musikvideos. MHD läuft mit seinen Homies gut gelaunt in Fußballtrikots durch seine Nachbarschaft. Der Rapper unterstreicht jede seiner Zeilen mit schüttelnden Handbewegungen und alle machen mit. Bei diesem fröhlichen Straßentanz werden Fußball und Hip-Hop zum Anlass genommen sich selbst und das Leben zu feiern.

Neue Generation junger Franzosen

In seinen Videos reichen sich Freunde mit arabischer oder afrikanischer Herkunft das Mikro in die Hand. Es ist eine neue Generation von jungen Franzosen, die Sounds aus den Heimatländern ihrer Eltern ganz selbstverständlich aufgreifen. MHD sagt: "Ich versuche, Musik zu machen, die nicht nur für eine Community ist. Ich will alle ansprechen, ob du jetzt Afrikaner, Asiate oder Amerikaner bist. Ich versuche, dafür zu sorgen, dass meine Musik jeden erreicht und die ganze Welt berührt." Es ist eine neue Generation von jungen Franzosen.

Nachkömmlinge in den Startlöchern  

Einer der bekanntesten Newcomer des neuen Genres ist Y du V mit de Song Tape La Pose. Auch Y du V lädt seine Tracks unter dem Hashtag AFROTRAP hoch, reichlich Ghetto-Romantik. Die Homies tanzen den ghanaischen Azonto. Vom Sound her ist der Rapper noch ein bisschen rougher.

Y du V stammt aus dem Kongo und ist mit sechs Jahren in einer Pariser Banlieue gelandet. Und der Alltag dort spielt natürlich eine große Rolle in seiner Musik. Ein anderer neuer Afro Trap- Künstler ist Thabiti aus Marseille. Die Songs des 19 jährigen Talents klangen Anfangs wie eine Kopie MHDs. Aber jetzt hat er mit Pull Up einen neuen Akzent gesetzt.

Die Beats gehen in Richtung Reggae und Dancehall. Der Riddim erinnert an Chaka Demus & Pliers "Murder She Wrote", aufgehübscht mit Autotune und französischem Flow. Textlich geht es allerdings um den Überlebenskampf im Drogenmilieu. Das Video hat richtiges Storytelling mit der altbekannten Gangsta-Romantik aus Drogen, teuren Autos und sich räkelnden Frauen.

Afro-Trap Made in Germany

Auch in Deutschland ist Afro Trap immer mehr im Kommen. Bonez MC & RAF Camora haben für ihren Song "Ohne mein Team" den Beat und das Konzept einer feiernden multikulti-Posse von MHD geklaut. Zwar übertrieben prollig und sexistische Lyrics, aber immerhin 59 Mio Klicks auf Youtube. Für deutsche Verhältnisse eine Sensation. Neu ist die Single von Silla feat Julian Williams und Presto: In deinem Barrio

Ein Song geschrieben für junge deutsche Pauschalurlauber die mit ihrem Freundeskreis die Diskotheken auf Ibiza unsicher machen. Dort spielt dann auch das Video. Einzig positiver Impuls: Auch diese Berliner Rapper haben fürs Video ihren multikulti-Freundeskreis als Statisten gecasted.

Fazit

MHD und sein Afro Trap haben einer jungen Generation von Einwandererkindern zwischen Paris und Berlin eine satte Portion Selbstbewusstsein verschafft. Und die äußert sich in sorgloser Feierkultur.

Stand: 25.08.2017, 16:31