Live hören
Jetzt läuft: One Dance von Drake feat. Wizkid & Kyla
21.30 - 22.00 Uhr Radio po-russki
Andrey Mityaev

Blockparty mit Emicida

Emicida

Global Pop News 17.07.2017

Blockparty mit Emicida

Von Lukasz Tomaszewski/Marc Mühlenbrock

Brasilianischer Rapper Emicida gibt Exklusiv-Konzert am Rhein | Gegner des kongolesischen Diktators Kabila verhindern Konzert in Paris | R'n'B-Ikone D'Angelo bringt Jubiläumsalbum heraus | Unveröffentlichter Song der Fugees geleakt | Berühmter Akkordeonspieler Régis Gizavo ist verstorben | Unsere täglichen News aus der Welt des Global Pop.

Brasilianische Blockparty in Düsseldorf

Gestern Abend hat uns der brasilianische Rapper Emicida einen Besuch im Düsseldorfer Kit-Café abgestattet. Zum exklusiven COSMO-Konzert am Rheinufer waren gut 200 Fans des brasilianischen Rappers gekommen - zu einer unvergesslichen Fiesta. Als Vorband hatte Emicida seinen Bruder Fióti im Schlepptau. Emicida spielte seine neuesten Songs. Seine Rhymes sind politisch und philosophisch und spiegeln die aktuellen sozialen Kämpfe in Brasilien wider. Es darin um Ungleichheit und Rassismus, musikalisch angereichert durch Samba, Funk und Jazz.

Kabila-Gegner verhindern Konzert in Paris

Am Samstag sollte der kongolesische Sänger Héritier Watanabe im berühmten Pariser Olympia spielen. Dazu ist es allerdings nicht gekommen. Er gilt als regimetreuer Hofsänger von Diktator Kabila. Davor kam es zu Ausschreitungen von im Exil lebenden Kabila- Gegnern. Auf der Place de l'Opéra wurden Mülltonnen angezündet, ein Auto stand in Flammen. Die Polizeipräfektur von Paris sah sich gezwungen, zu deeskalieren und hat das Konzert kurzerhand verboten. Es gab drei Festnahmen. Eine der 200 Demonstranten sagte, sie könne es nicht einsehen, dass im Kongo unter Diktator Kabila Menschen sterben und in Paris zur Musik seiner Unterstützer getanzt und gesungen werde. Kabilas Amtszeit ist offiziell am 20. Dezember ausgelaufen. Doch er klammert sich seit 2001 an den Präsidentenstuhl.

Unveröffentlichter Song der Fugees geleakt

Sensationsnachricht für alle Fans der Fugees: Es gibt einen bisher unveröffentlichten Song zu hören. Der bisher namenlose Song wurde am Wochenende beim New Yorker Radiosender Hot97 gespielt. Lauryn Hill, Pras Michel und Wyclef Jean rappen jeweils eine der drei Strophen auf einen typischer 90ies Beat, und auch in den Lyrics werden Namen gedroppt wie Halle Berry und Tom Cruise. Gerüchte, die Fugees würden eine Reunion feiern, gibt es ja schon seit Langem. Allerdings: Lauryn Hill und Wyclef haben direkt getwittert, der Song sei nicht neu, sondern ein alter Outtake, der nun irgendwie geleakt sei. Beide distanzierten sich direkt von dem Stück.

R'n'B-Ikone D'Angelo mit Jubiläumsalbum

Genau 20 Jahre ist es jetzt her, das D'Angelo mit seinem Album Brown Sugar R'n'B- Geschichte geschrieben hat. Seine typische Stimme: Zwischen Falsetto und tiefem Soul-Gesang, dazu die meisterhaften Arrangements aus Jazz und HipHop haben Maßstäbe für viele Künstler gesetzt. Zum Jubiläum erscheint eine remasterte Deluxe-Edition von Brown Sugar mit 21 Extra-Tracks: Darauf sind Remixes von DJ Premiere oder Kool G, Instrumentalversionen, Acapellas und ein umfangreiches Booklet. Ende August kommt die Doppel-CD in die Läden.

Régis Gizavo ist verstorben

Einer der berühmtesten Akkordeonspieler der Welt ist gestern verstorben, im Alter von gerade mal 58 Jahren. Régis Gizavo war einer der wichtigsten Musiker Madagaskars. Von dort aus hat ihn sein Instrument international bekannt gemacht - das Akkordeon. Er war Gastmusiker bei der wichtigsten korsischen Band I Muvrini, bei Sally Nyolo aus Kamerun und - wohl am bedeutendsten - bei der kapverdischen Diva Cesária Evora. Sie alle schätzten sein leichtes Spiel. Als 14-Jähriger fing er in seiner Heimatstadt Toliara an, und Ende der 80er und in den 90ern hat er es zu dem Akkordeonspieler des francophonen Raums gebracht. Über die Todesursache wurde noch nichts bekannt, angeblich starb Regis Gizavo auf der Bühne.

Stand: 17.07.2017, 09:30