Live hören
Jetzt läuft: Ningane (Whiskey Barons Remix) von Captain Planet

Die nordspanische Perle

Küste Kantabriens

Cities - Kantabrien

Die nordspanische Perle

Von Tobias Weigand

Am Strand liegen oder auf den Wellen reiten und dabei schneebedeckte Gipfel bewundern – das geht in Kantabrien. Der Norden Spaniens hat für Surfer viel zu bieten, für Anfänger wie für Profis.

Die kleine autonome Gemeinschaft Kantabrien liegt an der "Costa Verde", der grünen Küste Nord Spaniens. Bisher ist sie vom Massentourismus verschont geblieben. Einige Surfer, Outdoor-Fans und die Spanier schätzen schon lange, was Kantabrien landschaftlich zu bieten hat: Am Strand in der Sonne brutzeln und auf die begrünten Steilklippen und schneebedeckte Gipfel schauen, ist in Katabrien kein Problem. Die "Picos de Europa", die Gipfel Europas, sind vom Strand aus leicht auszumachen.

Costa Verde zieht Sportfans an

Manch einer vergisst deshalb fast das Surfen, weil das Bergpanorama im Dämmerlicht so faszinierend ist. Wer beim Surfen die Herausforderung sucht, ist gerade im Herbst in Kantabrien genau richtig. Der September schickt riesen Wellen – ein einmaliges Gefühl, auf derartigen Wasserbergen auf- und abzugleiten.


Wenn es doch mal keine Wellen gibt, fahren viele Surfer einfach in die Berge zum Snowboarden, Raften, Wandern oder Klettern. Die Möglichkeiten sind fast unerschöpflich. Eine Folge dieser ganzen Aktivität im Freien ist natürlich klar: Der Hunger kommt schnell und heftig.

Cities - Kantabrien

COSMO | 10.10.2017 | 04:43 Min.

Kantabrische Küche

Die Küche Kantabriens besteht, neben frischem Fisch, vor allem aus deftigen Bohneneintöpfen und viel Fleisch. Eine der nordspanischen Spezialitäten ist das "Chuleton", ein extra großes Rindersteak mit Knochen, das gegrillt und nur mit Meersalz bestreut serviert wird. Der Salat wird weder als Vorspeise, noch als Beilage serviert, sondern immer erst zum Schluss. Dann wenn kaum einer noch Platz im Magen hat.

Essen gehen kann man am besten in der Stadt. Die Hauptstadt Santander, eine pulsierende spanische Metropole, könnte leicht als das spanische Düsseldorf durchgehen: edle Läden und chic gekleidete Leute, die abends flanieren oder in den Restaurants einkehrt. Die zahlreichen Studenten in Santander sorgen für ein lebendiges und buntes Nachtleben. Wer an Kulturinteressiert ist, sollte einen Abstecher in die Umgebung unternehmen: zur Villa Quijano, Antoni Gaudis berühmtem Sonnenblumenhaus, oder nach Altameira, wo man Höhlenmalereien aus der Steinzeit bestaunen kann.  

Stand: 09.10.2017, 15:00