Simon Strauss - "Sieben Nächte"

Autor Simon Strauß

1LIVE Klubbing

Simon Strauss - "Sieben Nächte"

Hochmut, Habgier, Wollust, Jähzorn, Völlerei, Neid und Faulheit - Das sind die sieben Todsünden. Und die sind der Mittelpunkt in "Sieben Nächte", dem ersten Buch von Simon Strauss. Darin soll ein Typ Ende zwanzig in sieben Nächten die sieben Todsünden begehen und bis zum Morgen jeweils sieben Seiten darüber geschrieben haben.

Diesen Deal schlägt ihm ein Bekannter vor, denn die Hauptfigur hat Angst, dass er sich bald festlegen muss im Leben, dass dann alles vorbei ist und er was verpasst haben könnte.

"Sieben Nächte" hat nur knapp 150 Seiten, aber ich habe selten so viel Inhalt auf so wenig Seiten erlebt. Jede der sieben Nächte hat ein eigenes Kapitel, die Überschrift ist immer die jeweilige Todsünde, der sich die Hauptfigur in der Nacht gestellt hat. Im Kapitel Hochmut springt er zum Beispiel von einem Hochhaus, um Völlerei zu erleben bestellt er sich in einem Steakhaus fünf verschiedene Sorten Fleisch und für die Wolllust geht er zu einer etwas schwerfällig wirkenden Sex-Party.

Simon Strauss liest aus "Sieben Nächte"

1LIVE Klubbing | 15.10.2017 | 44:08 Min.

Download

Rund um diese Erlebnisse macht sich die Hauptfigur viele Gedanken über das Leben, die eigene Generation und die Gesellschaft insgesamt. Trotzdem ist "Sieben Nächte" kein klassisches Tagebuch. Vielleicht könnte man das Buch eher als einen philosophischen Erlebnisbericht von einem verlorenen Typen unter 30 bezeichnen.

Das Buch in einem Satz
Ein Unschuldiger, der versucht seine Unschuld zu verlieren.

Warum anders
Ein Wohlbehüteter wagt etwas und bringt es zu Papier.

Für Fans von
Gedankenprosa, kurzen Büchern, den sieben Todsünden.

Die Lesung wird am Freitag, 13.10.2017, um 19 Uhr im 1LIVE Haus aufgezeichnet.

Stand: 15.10.2017, 18:00