Wirtschaft lobt Thiel, Boerne und Co.

IHK-Preis für Team des Münster-Tatorts

Wirtschaft lobt Thiel, Boerne und Co.

Von Rainer Westermann

Lobeshymnen haben schon viele auf den Münster-Tatort angestimmt. An diesem Dienstag (02.02.2016) ist eine weitere hinzugekommen. Die ist aus Sicht der Tatort-Macher aber eher ungewöhnlich - das Team hat den Ehrenpreis der IHK-Münster erhalten.

Gruppenfoto: Markus Lewe, Nina Klamroth, Gebhard Henke, Benedikt Hüffer

Preisverleihung mit Oberbürgermeister Markus Lewe; Nina Klamroth (WDR), Gebhard Henke (WDR) und Benedikt Hüffer (IHK)

Für die Industrie- und Handelskammer ist es ganz klar: Der Münster-Tatort mit dem Ermittler-Duo Thiel und Boerne trägt ganz wesentlich zum positiven Image der Region bei. "Der Tatort des WDR liefert nicht nur beste Unterhaltung, sondern beschert dem Münsterland nebenbei einen hohen Bekanntheitsgrad", lobt IHK-Präsident Benedikt Hüffer. Der Tatort habe die Wahrnehmung des Münsterlandes im Rest der Republik positiv verändert. Und davon profitiere nicht nur der Tourismus, sondern auch viele Dienstleistungsfirmen rund um Münster. Mehr noch: "Die Sympathieträger Professor Boerne und Kriminalhauptkommissar Thiel helfen dieser Wachstumsregion, Fachkräfte zu binden oder zu gewinnen", unterstreicht Hüffer.

Preis für das gesamte Team

Der IHK-Präsident betont aber auch, der Preis werde bewußt nicht an die "Tatort-Lichtgestalten" Axel Prahl und Jan Josef Liefers übergeben, sondern an das gesamte Team der WDR-Redaktion. So kamen am Dienstag (02.02.2016) unter anderem Professor Gebhard Henke (Leiter des WDR-Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serien) sowie die verantwortliche Tatort-Redakteurin, Nina Klamroth zur Preisverleihung nach Münster. Für sie war es schon "überraschend", dass die Redaktion nun einen Wirtschaftspreis erhält.

"Die Menschen sind artig und nett"

Dreharbeiten für "Tatort Münster": im Wald mit Spurensicherung, Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und Leiter der Rechtsmedizin Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers).

Dreharbeiten für den "Tatort Münster"

Das "Tatort"-Duo aus Münster hat drei bis vier Millionen Fans mehr als die meisten anderen Kommissare aus der berühmtesten Krimifamilie der Republik. Den jüngsten Tatort aus Münster ("Schwanensee") sahen Anfang November 13,63 Millionen Menschen. Pro Drehtag sind etwa 50 Menschen am Drehort: Sie sorgen fürs richtige Licht, das passende Make-up, für belegte Brötchen, Kaffee und was die Crew sonst noch so braucht. Redakteurin Klamroth freut sich vor allem darüber, dass die Münsterländer immer noch mit viel Sympathie die Dreharbeiten verfolgen. Daher könne das Team immer reibungslos arbeiten. Klamroth lobt die zahlreichen Zaungäste am Set: "Die Menschen sind immer ganz nett, artig und brav".

Neuer Tatort: Fußpilz

Zwei Menschen tanzen gemeinsam. Ein Mann schaut ihnen dabei zu und gibt Anweisungen.

Im Dezember 2015 Jahres wurde in Münster schon für den nächsten Münster-Tatort mit dem Titel "Fußpilz" gedreht. Dabei zeigen sich Professor Karl-Friedrich Boerne und die Staatsanwältin Wilhelmine Klemm gemeinsam auf dem Tanzparkett. Und Boernes Assistentin Alberich darf sich über das Bundesverdienstkreuz freuen. Ein genauer Sendetermin steht noch nicht fest.

Stand: 02.02.2016, 20:33

Weitere Themen