Verfassungsschutz kannte NSU-Kürzel schon 2005

Mann schiebt CD über einen Tisch (Symbolfoto)

V-Mann "Corelli" übergab CD

Verfassungsschutz kannte NSU-Kürzel schon 2005

Von Lena Kampf

Der Bundesverfassungsschutz bestätigte jetzt dem WDR, dass die Behörde das Kürzel "NSU" bereits 2005 kannte - von einer übergebenen CD. Dies ist brisant, weil das Amt bislang bestritten hatte, den Namen der Terrorgruppe vor November 2011 gehört zu haben.

Auf Anfrage bestätigte das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in Köln dem WDR am Mittwoch (01.10.2014), dass man im Rahmen der Aktensichtung für ein laufendes Ermittlungsverfahren eine CD entdeckt habe, die das Kürzel "NSU/NSDAP" enthalte und der Behörde bereits vor neun Jahren von einem V-Mann übergeben worden war. Die CD sei dem Bundeskriminalamt zur Auswertung übergeben worden.  Die CD, auf der angeblich rund 15.000 Dateien mit zum Teil historischen Propagandaaufnahmen gespeichert sind, soll dem BfV vom mittlerweile verstorbenen V-Mann Thomas R., Deckname "Corelli", übergeben worden sein. "Corelli" war am 7. April 2014 von BfV-Mitarbeitern tot in seiner Wohnung im Landkreis Paderborn aufgefunden worden. Laut Obduktionsbericht starb er an einem Zuckerschock.

Untersuchungsausschuss kannte CD nicht

Abwohl der von Januar 2012 bis September 2013 tagende Parlamentarische Untersuchungsausschuss im Bundestag jegliche Akten mit NSU-Bezug angefordert hatte, wurde den Abgeordneten die CD nicht vorgelegt.  Das Asservat sei ja erst jetzt im Rahmen einer Aktensichtung gefunden worden, so ein Sprecher des Bundesamts. "Aus dem Kürzel allein ließ sich damals nicht auf die Existenz eines rechtsextremistischen Terrortrios schließen." 

Abgeordnete des Parlamentarischen Kontrollgremiums, die für die Überwachung der Nachrichtendienste zuständig sind, sehen das anders. "Man fragt sich, was noch alles im Amt schlummert", sagt der CDU-Abgeordnete Clemens Binninger, der das Parlamentarische Kontrollgremium (PKGr) leitet und als Obmann des Untersuchungsausschusses fungierte. Die SPD fordert sogar einen Sonderermittler. Die PKGr nimmt die neuen Enthüllungen zum Anlass, am Montag (06.10.2014) zu einer Sondersitzung zusammen treten.

Kontaktdaten auf NSU-Telefonliste

Im Frühjahr 2014 wurde bereits eine ähnliche CD beim Landesamt für Verfassungsschutz Hamburg von einem V-Mann abgegeben. Der Hamburger V-Mann, dessen Identität weiterhin geschützt wird, gab an, die CD 2006 ebenfalls von "Corelli" erhalten zu haben und sie nun beim Aufräumen auf dem Dachboden wiederentdeckt zu haben. Daraufhin sollte "Corelli" noch einmal vernommen werden, doch er starb, bevor es dazu kam.

Thomas R. ("Corelli"), der dem Bundesamt fast 20 Jahre als Spitzel unter anderem für den Ku-Klux-Klan gedient hatte, wurde 2012 enttarnt und befand sich seitdem im Zeugenschutzprogramm. Er wurde mehrmals von den Ermittlern der Bundesanwaltschaft vernommen, bestritt aber jegliche Verbindungen zur Terrorgruppe NSU. Seine Kontaktdaten standen allerdings auf einer Telefonliste von Uwe Mundlos, die 1998 in der Jenaer Bombenwerkstatt der dann Untergetauchten gefunden wurde.

Stand: 01.10.2014, 18:08

Weitere Themen