Wetterballon legt Bahn bei Senden lahm

Mann hlät einen großen weißen Ballon

Wetterballon legt Bahn bei Senden lahm

Auf der Bahnstrecke zwischen Senden und Nottuln hat sich am Mittwoch (11.01.2017) ein Gerät aus einem Wetterballon in der Oberleitung verfangen und einen Kurzschluss ausgelöst.

Nach Angaben der Bahn musste das Gleis für eine halbe Stunde gesperrt werden.

Der Deutsche Wetterdienst in Essen lässt zweimal pro Tag einen Ballon aufsteigen. Er trägt ein Gerät zur Bestimmung von wichtigen Daten wie Temperatur, Luftdruck und Feuchte in die Höhe. Der Ballon steigt bis zu 36 Kilometer hoch und hat 160 Kilometer Reichweite. 

Sonde trudelt mit Fallschirm zu Boden

Nach etwa zwei Stunden zerplatzt der Ballon, und ein Fallschirm mit kleiner Radiosonde trudelt zu Boden. Theoretisch könne die überall landen, so der Deutsche Wetterdienst. Dass das Gerät in einer Oberleitung hängen blieb, sei ein großer Zufall gewesen.

Stand: 11.01.2017, 17:46