ICEs und viele IC müssen Bielefeld umfahren

Bielefeld Hauptbahnhof

ICEs und viele IC müssen Bielefeld umfahren

  • Im Bielefelder Hauptbahnhof halten seit Donnerstag (05.10.2017) bis Montag (09.10.2017) nur noch kurze Fernzüge.
  • Grund sind Arbeiten an Weichen.
  • Auch der Regional- und Nahverkehr ist betroffen.

Entscheidend sei die Länge der Züge und die Auslastung der Gleise im Hauptbahnhof , erklärte ein Bahnsprecher. IC-Züge mit nur einer Lok passen noch an die Bahnsteige. Die aneinandergekoppelten, etwa 400 Meter langen ICE-Züge aber reichen in den Baustellenbereich hinein und können nicht halten. Dasselbe gelte für Verbindungen, auf denen zwei aneinandergekoppelte IC-Züge eingesetzt würden.

Die langen Züge werden in Richtung Hannover über Güterzuggleise umgeleitet, wie die Deutsche Bahn am Donnerstag (05.10.2017) mitteilte. Im Hauptbahnhof Bielefeld werden drei wichtige Weichen erneuert. Die Deutsche Bahn informiert online und über eine Hotline über die Fahrplanänderungen.

Auch der Nahverkehr ist betroffen

Auch Verbindungen des Nahverkehrs sind betroffen, insgesamt fünf Regional-Linien. Am Bielefelder Hauptbahnhof fallen sie entweder ganz aus, fahren von einem anderen Gleis ab oder verkehren zu geänderten Fahrzeiten.

Bei der Deutschen Bahn sind dies die beiden Linien RE 6, der Rhein-Weser-Express zwischen Minden und Köln und der RE 78, der Porta-Express zwischen Rheda-Wiedenbrück und Nienburg (Weser).

Die geänderten Abfahrtszeiten erklären sich laut Bahn dadurch, dass die Züge zwischen Bielefeld-Hauptbahnhof und Herford umgeleitet werden müssen.

Störungen auch bei der Bahnkonkurrenz

Die Bauarbeiten werden auch die Verbindungen der Eurobahn stören. Dort sind der "Lipperländer", der RE 73 zwischen Bielefeld und Lemgo, sowie der "Leineweber" betroffen, der RE 82 zwischen Bielefeld und Altenbeken. Deren Züge enden im Bahnhof Bielefeld-Ost. Von dort müssen Fahrgäste dann Busse nehmen, um zum Hauptbahnhof zu kommen. Reisende sind dadurch länger unterwegs als gewohnt.

Bei der Westfalenbahn wiederum ist der "Weser-Leine-Express", der RE 70 (Bielefeld-Braunschweig) von den Bauarbeiten betroffen. Bei dieser Verbindung ändern sich die Abfahrtzeiten. Auch die Westfalenbahn hat einen speziellen Baustellen-Fahrplan auf ihrer Internetseite veröffentlicht.

Bahnreisende: Kaum Informationen

Das ganz große Chaos ist am Donnerstagmorgen (05.10.2017) offenbar ausgeblieben. Allerdings klagen viele Reisende über mangelnde Informationen über die Bauarbeiten und fehlende Hinweise auf Abfahrtszeiten von Ersatzbussen im Nah- und Regionalverkehr.

Für den Fernverkehr wies die Bahn die Vorwürfe zurück. Sie habe genügend Servicemitarbeiter eingesetzt, vor Ort außerdem mit Lautsprecherdurchsagen an den Bahnsteigen und in den Zügen über die Gleisarbeiten im Bielefelder Hauptbahnhof informiert.

Stand: 05.10.2017, 10:54