30 tote Ziegen in Medebach entsorgt

30 tote Ziegen in Medebach entsorgt

30 tote Ziegen in Medebach entsorgt

  • 30 tote Ziegen in Medebach entsorgt
  • Tiere sind verhungert und verdurstet
  • Anzeige gegen Halter wegen Tierquälerei
  • Halter bestreitet Vorwürfe

In Medebach sind 30 tote Ziegen an einer Landstraße entsorgt worden. Der Hochsauerlandkreis hat den Halter wegen Tierquälerei angezeigt. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

Nachbarn fanden tote Tiere

Nach Angaben des Hochsauerlandkreises hat der Ziegenzüchter die toten Tiere in der Nähe seines gepachteten Stalls abgelegt. Nachbarn hatten sie dort gefunden und die Behörden alarmiert. Die Milchziegen waren nach Auskunft des Veterinäramtes total abgemagert und sind verhungert und verdurstet.

Mann streitet Vorwürfe ab

Im Gespräch mit dem WDR bestritt der Ziegenhalter die Vorwürfe. Er behauptet, Unbekannte hätten seine Tiere getötet. Nach Angaben des Amtes soll er aber gesagt haben, dass einer seiner Mitarbeiter seit längerem erkrankt sei und er deswegen die Tiere nicht ausreichend versorgen konnte.

Anderen Ziegen vom Hof geht es gut

Der Mann hielt in Medebach bis zu 90 Ziegen. 50 von ihnen leben noch. Sie sind nach Angaben des Veterinäramtes aber gesund und gut versorgt. Das Amt überwacht den Hof des Mannes momentan.

Halter war schon im Fokus der Behörden

Der Hochsauerlandkreis hat Strafanzeige gegen den Mann wegen Tierquälerei gestellt. Bereits vor zwei Jahren war der Ziegenzüchter wegen ähnlicher Fälle aufgefallen. Seitdem wurde er regelmäßig überprüft.

Stand: 13.12.2016, 15:28