Verhandlungen bei Dura in Plettenberg gescheitert

Dura Werk in Plettenberg

Verhandlungen bei Dura in Plettenberg gescheitert

Die Sozialplanverhandlungen beim angeschlagenen Plettenberger Automobilzulieferer Dura sind gescheitert. Das ist am Dienstag (06.06.2017) bekannt geworden.

Bei den Verhandlungen konnten sich Betriebsrat und die amerikanischen Eigentümer nicht einigen. Knackpunkte waren eine Standortgarantie und Abfindungen für 240 Mitarbeiter, die entlassen werden sollen.

Angebot "deutlich zu wenig"

Durchschnittlich 6.000 Euro pro Arbeitnehmer habe Dura als Abfindung angeboten - das sei deutlich zu wenig, sagt die IG Metall.

Jetzt soll ein gerichtlich bestellter Schlichter für eine Entscheidung sorgen. Dieses Verfahren kann sich nach Einschätzung von Experten bis August ziehen. Bis dahin dürfen keine Arbeiter entlassen werden.

Firma verteidigt Entlassungspläne

Ein Unternehmenssprecher sagte, die Entlassungen seien nötig, um Dura wieder wettbewerbsfähig zu machen.

Stand: 07.06.2017, 08:37