Bahnhofssperrung Siegen: Brücke schwebt ein

Brückensegment schwebt über Gleisen

Bahnhofssperrung Siegen: Brücke schwebt ein

Bis Sonntag (23.07.2017) bleibt der Siegener Hauptbahnhof größtenteils gesperrt. Eine Brücke wird über die Gleise gebaut. Am Dienstag (18.07.2017) schwebte ein riesiges Brückenteil heran.

Ein 70 Meter hoher Kran hebt die Brückensegmente über die Schienen und lässt sie ganz langsam hinab, bis sie ihre vorgesehenen Positionen auf den Pfeilern erreicht haben. Das erste dieser Manöver lockte am Dienstag (18.07.2017) zahlreiche Schaulustige an. Die Pfeiler sind bereits vor längerer Zeit gegossen worden. Die insgesamt drei beteiligten Kräne wurden am Wochenende (15./16.07.2017) angeliefert.

Die Bauarbeiten am Siegener Bahnhof ziehen sich bereits seit zwei Jahren dahin. Die Fertigstellung des Brücken-Rohbaus ist aber eine wichtige Etappe, weil sie mit den stärksten Verkehrsbehinderungen einhergeht. Die neue Fußgängerbrücke wird die gesamte Gleisanlage überspannen und barrierefreie Zugänge zu den Bahnsteigen ermöglichen.

Endstation Weidenau

Bauarbeiter, Kran am Bahnhof

Ein brenzliges Manöver

Bis Sonntag (23.07.2017) enden alle Züge aus Richtung Köln und Betzdorf in Siegen-Hauptbahnhof. Aus Richtung Hagen, Erndtebrück und Gießen ist spätestens in Siegen-Weidenau Endstation. Einige Züge des Main-Sieg-Expresses enden sogar schon in Rudersdorf. Zwischen Siegen-Weidenau und -Hauptbahnhof pendeln Ersatzbusse.

Wegen anderer Bauarbeiten gibt es auf der Rothaarbahn-Strecke sogar noch eine zweite Sperrung - zwischen Erndtebrück und Bad Berleburg.

Mega-Kran am Siegener Bahnhof

Am Siegener Bahnhof wird eine barrierefreie Fußgängerbrücke installiert. Dafür prangt ein 102 Meter hoher Kran an der Baustelle. Normalerweise wird so ein Kran für den Bau von Windkraftanlagen an der Nordsee eingesetzt.

Kran, Bauarbeiter am Bahnhof

Der Kran ist 102 Meter hoch, 187 Tonnen schwer und kann 35 Tonnen heben.

Der Kran ist 102 Meter hoch, 187 Tonnen schwer und kann 35 Tonnen heben.

Hier soll ein barrierefreier Übergang über die Schienen entstehen. Über zwei Fahrstühle können dann Eltern mit Kinderwagen oder Rollstuhlfahrer ganz ohne Treppen auf die andere Seite des Bahnhofs gelangen.

Wegen der Bauarbeiten kam es zu Teilsperrungen der Gleise. Dies hatte Auswirkungen auf alle Linien.

2015 starteten die Planungen zu diesem Projekt.

Ende des Jahres sollen die Bauarbeiten abgeschlossen und die Brücke eröffnet werden.

Im September kommt es dann noch einmal zu Teilsperrungen.

Bei so einer Großbaustelle ist vor allem echte Präzisionsarbeit, Fingerspitzengefühl und Genauigkeit gefragt.

Egal ob Tag oder Nacht- der Kran ist ein echter Hingucker.

Stand: 18.07.2017, 13:53