Eröffnung der Weserschleuse in Minden

Eröffnung der Weserschleuse in Minden

Die neue Weserschleuse in Minden ist am Freitag (18.08.2017) offiziell für den Schiffsverkehr freigegeben worden. Sie ergänzt die 100 Jahre alte Schachtschleuse.

Nach sechs Jahren Bauzeit wurde die Weserschleuse im vergangenen November erstmals geflutet. Seit Freitag (18.08.2017) kann sie auch von modernen Großmotorschiffen genutzt werden, die auf den internationalen Binnenwasserstraßen fahren.

Und das sind einige, denn am Wasserstraßenkreuz Minden wird der Mittellandkanal über die Weser geführt. Rund 80 Millionen Euro hat die 139 Meter lange und 12,5 Meter breite neue Schleuse gekostet. Teilweise mehr als 100 Arbeiter waren dort täglich während der Bauphase beschäftigt.

Neue Weserschleuse neben der Schachtschleuse

Mit der Eröffnung der modernen Weserschleuse nach sieben Jahren Bauzeit wird nun die altehrwürdige Schachtschleuse in Minden ergänzt. Sie führt seit mehr als 100 Jahre den Schiffverkehr des Mittelkanals über die Weser.

Die Weserschleuse löst die Schachtschleuse ab

Am Freitagvormittag (18.08.2017) ist es endlich soweit: Die neue Weserschleuse geht in Betrieb. Ihr Design ist modern und doch passend zur alten Schachtschleuse nebenan.

Am Freitagvormittag (18.08.2017) ist es endlich soweit: Die neue Weserschleuse geht in Betrieb. Ihr Design ist modern und doch passend zur alten Schachtschleuse nebenan.

Das erste Schiff in der 139 Meter langen und 12,5 Meter breiten Schleuse: Die BCF Glückauf.

Die Höhendifferenz zwischen dem Wasserspiegel des Kanals und dem Betriebswasserstand der Weser beträgt etwa 13,30 Meter.

Rund 80 Millionen Euro hat der Bau der Weserschleuse gekostet. In sieben Jahren Bauzeit haben teilweise mehr als 100 Fachkräfte täglich an der Schleuse gearbeitet.

Die Weserschleuse wird nun die altehrwürdige Schachtschleuse ergänzen - eines der größten Wahrzeichen Mindens.

Der Neubau war nötig weil die Schachtschleuse von 1914 dem modernen Schiffverkehr nicht mehr gerecht werden konnte. Sie ist zu alt und zu kurz.

Die Schachtschleuse wird aber erstmal noch weiter in Betrieb bleiben...

... aber auch wenn sie irgendwann stillgelegt werden sollte, bleibt sie erhalten. Denn sie steht unter Denkmalschutz.

Der Grund für den Neubau: Die am Wasserstraßenkreuz Minden vorhandene Schachtschleuse von 1914 erreicht bald ihren Zenit und wird mit ihren Abmessungen den zukünftigen Anforderungen der modernen Großmotorschiffe und Schubverbände bis 139 Meter nicht mehr gerecht.

Schleusen dauert jetzt länger

Die Weserschleuse entspricht mit ihren 139 Metern Nutzlänge jetzt exakt diesen Anforderungen. Sie verfügt über modernste Technik, wird videoüberwacht und computergesteuert. Das Schleusen dauert jetzt aber länger, weil mehr Wasser für die neue Anlage benötigt wird.

Großbaustelle Weserschleuse Minden

80 Millionen Euro hat die neue Weserschleuse gekostet.

Die Höhendifferenz zwischen dem Wasserspiegel des Kanals und dem Betriebswasserstand der Weser beträgt etwa 13,30 Meter. Die neue Schleuse in Minden wurde rund 52 Meter östlich und parallel zur alten Schachtschleuse errichtet. So konnte der Schifffahrtsbetrieb über die ganze Bauzeit mit der alten Schleuse aufrechterhalten werden. Die Schachtschleuse wird auch nach der Eröffnung der Weserschleuse zunächst weiter in Betrieb bleiben. Sie ist außerdem denkmalgeschützt.

Stand: 18.08.2017, 12:24