Raumskulptur für 1.000-jährige Kapelle in Paderborn

Bartholomäuskapelle - Paderborn

Raumskulptur für 1.000-jährige Kapelle in Paderborn

  • Installation für Bartholomäuskapelle
  • Kreis aus 24 Röhren
  • Schau bis Ende 2017 zu sehen

Die Bartholomäuskapelle in Paderborn ist ab Dienstag (18.07.2017) Schauplatz einer ungewöhnlichen Ausstellung. In dem Gotteshaus nahe des Doms hat die Kölner Künstlerin Christa Henn eine Installation mit dem Titel "Fest - Klang - Krone" geschaffen, wie das Erzbistum Paderborn am Montag (17.07.2017) mitteilte.

Dabei handele es sich um einen Kreis aus 24 großen, hängenden, fast transparenten Röhren, der inmitten der kleinen Kapelle fast zu schweben scheine. Henn hat das Werk speziell zum 1.000-jährigen Bestehen der Kapelle geschaffen.

Installation nimmt Töne des Lichts auf

Henn sagte, sie habe "die klare Schönheit des Raumes tief berührt". Ihr Werk sei eine Materialisierung von Tönen. Neben der eindrucksvollen Akustik des Kapellenraums nimmt ihre Installation auch die Töne des Lichts auf, das sich in den Röhren bricht. Diese bestehen aus rund 2.500 Röntgenaufnahmen, die beschnitten und neu zusammengesetzt wurden. Das Werk ist bis Ende 2017 zu sehen.

Die Bartholomäuskapelle steht an der Nordseite des Paderborner Doms. Sie wurde im Auftrag von Bischof Meinwerk (um 975-1036) um das Jahr 1017 im byzantinischen Stil errichtet. Das Erzbistum Paderborn feiert das Jubiläum in diesem und im kommenden Jahr zusammen mit dem 950-Jahr-Jubiläum des sogenannten Imad-Doms.

Stand: 17.07.2017, 14:39