Raubüberfall-Serie auf Spielhallen in Südwestfalen aufgeklärt

Polizeiauto

Raubüberfall-Serie auf Spielhallen in Südwestfalen aufgeklärt

  • Serie von Raubüberfällen auf Spielhallen aufgeklärt
  • Vier junge Männer sind tatverdächtig
  • Täter schlugen im Herbst 2016 vier Mal zu
  • Raubüberfälle im Märkischen Kreis und im Kreis Olpe

Die Polizei hat eine Serie von Raubüberfällen auf Spielhallen im Märkischen Kreis und im Kreis Olpe aufgeklärt. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag (22.12.2016) mit.

Tatverdächtig sind vier junge Männer aus Lüdenscheid und Meinerzhagen. Sie sind zwischen 19 und 22 Jahre alt. Drei Verdächtige waren bereits Anfang Oktober festgenommen worden, Mitte November fassten die Ermittler einen vierten mutmaßlich Beteiligten.

In unterschiedlicher Besetzung aktiv

Die Männer sollen Ende September und Anfang Oktober 2016 vier Mal in unterschiedlicher Besetzung zugeschlagen haben - in Halver, Drolshagen, Lüdenscheid und Altena.

Aufsicht mit Waffe bedroht

Dabei gingen die Täter immer nach dem selben Schema vor: Einer bedrohte die Aufsicht mit einer Schusswaffe, die anderen brachen Kasse und Spielautomaten auf.

Gast in Drolshagen mit Machete verletzt

In Drolshagen wurde ein Spielhallengast an der Hand verletzt. Der 48-Jährige hatte laut Polizei reflexartig versucht, die Räuber am Eingang nach draußen zu drängen und sich dann selbst an einer Machete verletzt.

Ein Olper Polizeisprecher sagte auf WDR-Anfrage, dass der Mann Schnittverletzungen an beiden Händen erlitten habe, aber keine bleibenden Schäden davongetragen habe.

Zwei der Tatverdächtigen haben die Überfälle gestanden.

Stand: 22.12.2016, 11:38