OWL: Bochumer-Modell für Mediziner läuft gut an

Arzt mit Stethoskop auf dem Rücken

OWL: Bochumer-Modell für Mediziner läuft gut an

Ein halbes Jahr nach dem Start des „Bochumer-Modells“ ziehen die beteiligten Ärzte und Kliniken eine positive Bilanz.

Bei dem „Bochumer-Modell“ machen Medizinstudenten aus Bochum ihre praktische Ausbildung in verschiedenen Kliniken in OWL. Rund 60 Studierende der Universität Bochum mussten sich zu Beginn ihres Studiums verpflichten, den praktischen Teil ihrer Ausbildung an einer Klinik in Minden, Bad Oeynhausen und Herford zu machen.

Die Vorurteile gegenüber der Ausbildung auf dem Land waren erst groß, bestätigten Studierenden auf Anfrage des Westdeutschen-Rundfunks. Nach dem Ende des ersten Semesters habe sich das geändert. Besonders positiv bewertet werden das Lernen in kleinen Gruppen, das große Engagement der Ärzte in den Kliniken und die Ausstattung der Übungsräume. Ziel des "Bochumer-Modells" ist es, langfristig junge Mediziner für die Arbeit auf dem Land zu gewinnen.

Stand: 16.06.2017, 07:54