Pferdeprozession zu Ehren der Gottesmutter

Pferdeprozession zu Ehren der Gottesmutter

  • Einzigartige Pferdeprozession in Warendorf
  • Glockengeläut für etwa 200 Rösser
  • Mehrere tausend Besucher

Mit einer Prozession hoch zu Ross beziehungsweise vom Kutschbock aus ist im münsterländischen Warendorf die Festwoche zu Mariä Himmelfahrt eröffnet worden.

Am Samstag (12.08.2017) zog zum zehnten Mal die Prozession unter festlich geschmückten Marienbögen in die Innenstadt. Mehrere tausend Zuschauer säumten die Straßen.

Herausgeputzte Rosse und Reiter

Kutschen auf dem Nordrhein-Westfälischen Landgestüt Warendorf (Archivbild)

Unter dem Geläut sämtlicher Kirchenglocken trabten etwa 200 Pferde unter festlich geschmückte Marienbögen durch die Stadt. Vom Shettysulky bis zum Kaltblutmehrspänner ist alles vertreten und bietet so besondere Anblicke. Nicht nur die Bögen, auch Rosse und Reiter waren herausgeputzt.

Der Gottesmutter Maria wird in Warendorf eine besondere Verehrung zuteil. Die Pferdeprozession ist in ihrer Art einzigartig in Deutschland.

Stand: 12.08.2017, 17:49